Stadtteile

Artenschutz geht auch mitten in der Stadt

Der Bitterling, ein nur bis zu 7 cm großer Verwandter des Karpfens, der seine Eier in Muscheln ablegt, ist in den Allermöher Fleeten heimisch geworden. Der Angelverein Bergedorf West/Allermöhe war sehr erfreut, als die Ergebnisse der letzten von einem Gutachterbüro durchgeführten Befischung des Allermöher Randfleets erreichten. Denn sie zeigen, dass die Pflege- und Besatzmaßnahmen der letzten Jahre Früchte tragen und das Gewässersystem über einen ...

Barmbek schwingt – Hoffest am Museum der Arbeit

Mittlerweile zum 11. Mal feiert das Museum der Arbeit am Samstag, 10. August 2019, zusammen mit seinen Hofnachbarn und Freunden das Sommerfest auf dem Bert-Kaempfert-Platz. Auch in 2019 wird der Museumshof wieder zum Swingen gebracht. Also runter vom Sofa, Freunde mitbringen und ab zum Hoffest zum Mittanzen, mitsingen und Spaß haben mit der Band SoulReport!

Bezirk Altona

Altona ("all to nah") entstand im 16. Jahrhundert als Siedlung von Fischern und Handwerkern rund um den Fischmarkt. Die Holsteiner Landesherren förderten die Wirtschaft u. a. dadurch, dass sie den Menschen Gewerbe- und Religionsfreiheit gewährten. Altona wurde zum Zufluchtsort von Glaubensflüchtlingen aus ganz Europa. Die Straßennamen "Kleine Freiheit" und "Große Freiheit" erinnern noch heute daran. Altona wuchs schnell. 1640 wurde die Stadt ...

Bezirk Bergedorf

Bergedorf ist als Kirchspiel "Bergerdorp" 1162 erstmals in einer Urkunde erwähnt. Damals wechselte es vom Erzbistum Hamburg und zum Bistum Ratzeburg. Das historische Zentrum mit Schloss, Kirche und Kornwassermühle entstand während der Dänenzeit 1202-27. 1275 erhielt Bergedorf die Stadtrechte. Mehr als 400 Jahre (1420-1866) hatte Bergedorf zwei Besitzer: Hamburg und Lübeck. Mit dem Groß-Hamburg-Gesetz (1937) wurde Bergedorf zum Hamburger ...

Bezirk Eimsbüttel

Eimsbüttel ist als "Eymersbuttele" erstmals als Dorf vor den Toren Hamburgs in einer Urkunde benannt. Das Kloster Harvestehude erwarb den Ort 1339. Franzosen brannten ihn 1813 nieder. Nach dem Aufbau entdeckten betuchte Hamburger die idyllische Siedlung als Ausflugsziel – und nach 1861 auch als Wohnort. Dazu gehörten Familien wie Doormann, Lappenberg und Lutteroth, deren Namen sich heute in den Straßennamen wiederfinden. Eine Pferdebahn verband ...

Bezirk Hamburg-Mitte

Hamburgs Ursprünge liegen an der Alster, dort, wo der Nebenfluss in die Elbe mündet. Die Siedlung entstand im 9. Jahrhundert. Das altsächsische Wort "ham" bedeutet "Bucht, Ufer, Sumpfgelände". Die "Hammaburg" wurde zwischen 810–822 errichtet. Der erste Schiffsanleger befand sich in der Nähe. Das Nikolaifleet war im Mittelalter der Hafen. Am 7. Mai 1189 erhielt Hamburg das Privileg der zollfreien Schifffahrt bis zur Elbmündung. Das Dokument von ...

Bezirk Hamburg-Nord

1884 wurde das Dorf Barmbek zum Hamburger Stadtteil. Das Arbeiterviertel entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erst im südlichen und ab 1920 im nördlichen Teil. Oberbaudirektor Fritz Schumacher ließ damals in Barmbek-Nord Hamburgs größtes Wohnbaugebiet errichten. Der S- und U-Bahnhof wurde zwischen 1906–12 gebaut. Die Hafenarbeiter sollten mit der Bahn besser zur Arbeit gelangen. Wer ein echter "Barmbeker Jung" ist, ist meist stolz ...

Bezirk Harburg

Der Ursprung der einstigen Stadt geht zurück auf die mittelalterliche "Horeburg" (Sumpfburg). Die Stadtrechte erlangte Harburg 1288/97. Die Schützengilde stammt aus dem 16. Jh. Harburg wandelte sich stark im Zuge der Industrialisierung, die mit dem Bau der Eisenbahn nach Hannover (1847) und der Eröffnung des Seehafens (1849) begann. Zwischen 1850 und 1900 verzehnfachte sich die Bevölkerung auf 50.000 Menschen. Die Elbbrücken wurden 1872 (Bahn) ...

Bezirk Wandsbek

Wandsbek wird erstmals 1296 schriftlich erwähnt. Unter Heinrich Rantzau wandelte sich das adelige Gut ab 1564 deutlich: Rantzau ließ anstelle des Gut eine Burg errichten. Dort forschte auch der Astronom Tycho Brahe. Dänenkönig Christian IV. war von 1614–1641 Gutsherr. Der spätere Nachfolger Heinrich von Schimmelmann förderte die Wirtschaft: Wandsbek entwickelte sich ab 1762 vom Bauerndorf zur Gewerbesiedlung mit vielen Baumwolldrucker und ...

NABU lädt zum Bach-Aktionstag in Hamburg Harburg ein

Der NABU Hamburg veranstaltet am Samstag, 20. Juli 2019, in Kooperation mit dem Bezirksamt Hamburg-Harburg einen Bach-Aktionstag an der Engelbek. Die Aktiven der NABU-Stadtteilgruppe Süd, unter der Leitung von Christina Wolkenhauer, werden sich gemeinsam mit freiwilligen Helfern für die Verbesserung des Lebensraums Engelbek engagieren. In einem Abschnitt des Stadtbaches, in dem besonders viel Sonne an das Wasser kommt, wachsen viele ...

Anzeige