Das Stadtmagazin für Hamburg
 
 
 
 
 

Bootstouren in Hamburg – von nostalgisch bis laut

Wer noch nie eine Hafenrundfahrt miterlebt hat, war noch nicht wirklich in Hamburg. So eine Tour gehört zum Touristenprogramm wie der Besuch des Fischmarkts oder – wie es Hans Albers schon sang – ein "Reeperbahn-Bummel bei Nacht".
Lousiana Star, © Stefanie Kaya
Lousiana Star, © Stefanie Kaya
Die meisten Touren starten an den Landungsbrücken, suchen muss man die Anbieter nicht lang: Vor allem im Sommer stehen alle paar Meter Männer und Frauen mit Seemannsmütze und verkaufen Tickets für Rundtouren durch den Hafen. Unterwegs erzählt der Steuermann dann mehr oder weniger lustige Anekdoten und verrät Hintergrundinfos zu den Sehenswürdigkeiten.

Doch wie wäre es mit einer besonderen Tour? Der Förderkreis "Rettet die Elbe" möchte mit seinen alternativen Hafenrundfahrten über den ökologischen Zustand der Elbe informieren. So erfährt man, warum der Bestand des Stints zusammengebrochen ist, warum das Baden in der Elbe lebensgefährlich ist, warum die Elbvertiefung problematisch sein kann und welche Auswirkung der Klimawandel auf den Hafen hat. Die nächsten Rundfahrten findet voraussichtlich am 3. April 2020 Uhr statt. Startpunkt am Anleger Vorsetzen 2, Voranmeldungen sind nicht möglich. Weitere alternative Hafenrundfahrten veranstaltet die Hafengruppe Hamburg. Themenschwerpunkte bilden zum Beispiel "Von Schatzkisten und Pfeffersäcken", "Hoffnung Hafen" oder "Frauenarbeit im Hafen und auf See".

Ein bisschen Mississippi-Feeling gibt es bei der Tour auf der MS Louisiana Star. Das Schaufelradschiff der Elbreederei Abicht zählt zu den größten Attraktionen auf der Elbe. Bis zu 500 Personen fahren hier nostalgisch durch den Hafen. Die Sache hat nur einen Haken: Die Fahrgäste sind hin- und hergerissen zwischen dem Blick auf die wunderbare Kulisse Hamburgs und dem opulenten Südstaaten-Flair des Schiffes. Ab 16,- Euro darf man an Bord der ganzjährig stattfindenden Rundfahrt.

Bei Frau Hedi ist dagegen Party angesagt. Auf den Barkassen Hedi, Christa und Claudia legen verschiedene DJs auf oder es spielen Bands. Eine Fahrt darf zum Beispiel mal ganz unter dem Motto Disco stehen, eine andere feiert Punk und New Wave ab. Oder es wird zu coolem Funk & Soul getanzt. Die Tickets für die lautstarken Hafentouren gibt es im Vorverkauf, aber auch spontan sind häufig noch Plätze frei. Die Barkassen starten an den St. Pauli Landungsbrücken von Brücke 10, etwa 30 Minuten vor Abfahrt öffnet die Kasse für Kurzentschlossene. Stündlich hält die Barkasse, damit Gäste ein- oder aussteigen können – doch wer will schon aufhören, bevor die Party zu Ende ist?
Weitere Empfehlungen