Hamburger Fischmarkt in Altona

Hier treffen sich am Sonntagmorgen alle: Ob Partyheimkehrer, Frühaufsteher oder Touristen – das rege Treiben am Fischmarkt in Hamburg-Altona lockt alle aus ihren Löchern. Trotz der frühen Uhrzeit ist der Markt ein beliebtes Ziel für Touristen, die den Hamburger Hafen-Flair nicht missen möchten.

Fischmarkt, © hamburg-magazin.de
Fischmarkt, © hamburg-magazin.de

Aber auch viele Einheimische kommen zum Markt, um sich frischen Fisch oder leckeren Brunch zu holen.

Ein Hamburg-Besuch ohne Fischmarkt ist kein richtiger Hamburg-Besuch. In so gut wie allen Reiseführern nimmt er neben Speicherstadt und Elbphilharmonie mehrere Seiten ein: Kein Wunder, dass jeden Sonntag Menschen aus allen Richtungen zum Altonaer Fischmarkt strömen, um die Atmosphäre einzufangen und das eine oder andere Schnäppchen zu landen.

Der Hamburger Fischmarkt ist legendär und fast ein Muss für jeden Hamburg-Besucher: Bereits seit 1703 wird hier so ziemlich alles gehandelt, was nicht niet- und nagelfest ist.

Direkt an der Elbe mit bestem Blick auf den Hamburger Hafen werden allerlei Leckereien verkauft. Jeden Sonntag öffnen rund 60 Händler ihre Stände um 5.00 Uhr morgens für Besucher und schließen um 9.30 Uhr wieder ihre Türen.

Hier herrscht noch richtiges Marktplatz-Feeling: Die Händler schreien sich ihre Seele aus dem Leib, preisen ihre Ware an und versuchen die zahlreichen Hamburg-Besucher an ihren Stand zu locken. Besonders bekannt ist Marktschreier Aale-Dieter, der schon seit 1959 vor der Altonaer Fischauktionshalle steht und – wie der Name schon verrät – Aale und Lachs verkauft.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von hamburg_eyes (@hamburg_eyes)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

Doch bloß nicht vom Namen täuschen lassen: Am Hamburger Fischmarkt wird längst nicht nur Fisch verkauft. Von üppigen Körben voller Obst, frischem Fisch oder Plastiktüten voller Wurst bis hin zu Porzellan, Textilien und Pflanzen. Die Stände bieten ein vielfältiges Angebot.

Ursprünglich diente der Fischmarkt Hamburg nur zum Verkauf von Fisch. Damals waren Hamburg und Altona noch getrennte Städte, die um die Vorherrschaft konkurrierten. Besonders an dem Wochenmarkt war schon immer, dass er Sonntags offen hatte. Damals konnten so die Herrschaftshäuser mit frischem Fisch und Meeresfrüchten versorgt werden. Seit dem 18. Jahrhundert werden am Hamburger Fischmarkt auch allerlei andere Sachen verkauft.

Doch selbst wenn man nichts kauft, lohnt sich das frühe Aufstehen am Sonntag. Die Atmosphäre ist unvergleichlich, der Hafenblick, die Backsteinhäuser im Hintergrund und typisch norddeutsches Flair machen den Fischmarkt Hamburg-Altona zu einem einzigartigen Erlebnis.

Nach einer Stärkung am Altonaer Fischmarkt kann man gut den Altonaer Balkon und das Altonaer Rathaus erkunden oder in Richtung Kiez durch St. Pauli bis zu den Landungsbrücken spazieren.

Eins darf in einem Artikel zum Fischmarkt nicht fehlen: Die Fischbrötchen. Viele Nachtschwärmer, Partygäste und Heimkehrer, die die Nacht auf der nahegelegenen Hamburger Reeperbahn verbracht haben, stehen am frühen Sonntagmorgen mit einem Fischbrötchen in der Hand an der Elbe und genießen den Sonnenaufgang. Das Fischbrötchen gilt nicht umsonst als das perfekte Essen nach dem Feiern – zumindest in der Hansestadt.

Wer noch nicht genug gefeiert hat, kann in der Fischauktionshalle bei Live-Musik tanzen und einfach immer weiter feiern. Der Kiez ist nah – und das macht den Fischmarkt zur wohl beliebtesten Morgentradition der Hamburger.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Robert Pietsch (@rob.pietsch)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

Die Fischauktionshalle ist auch von außen sehenswert: Das Backsteingebäude an der Großen Elbstraße 9 in Altona-Altstadt, das früher als Umschlageplatz für Händler diente, ist heute vor allem Veranstaltungsgebäude.

Der Fischmarkt ist auch gut mit dem HVV zu erreichen: Die S-Bahn Haltestellen "Reeperbahn" und "Königstraße" sind in Gehweite zu erreichen. Besonders zu empfehlen ist die Anfahrt per Fähre, die direkt am Hafen vorbei zum Hamburger Fischmarkt fährt.

Weitere Öffentliche Verkehrsmittel, die einen zum Fischmarkt Hamburg bringen ist der Bus Haltestelle "Fischmarkt") oder die U-Bahn, die etwas weiter weg stehen bleibt. Von der U3-Station Landungsbrücken kann man gemütlich in Richtung Hamburger Fischmarkt spazieren und die Zeit genießen.

Hinweis: Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Status dieser Veranstaltung sowie die geltenden Hygienevorschriften direkt auf der Webseite des Veranstalters. Weitere Informationen zum sonntäglichen Fischmarkt und zur Situation in der Corona-Pandemie findet man auf hamburg-tourism.de.

Weitere Tipps für Fans von Märkten:

Ortsinformationen

Fischmarkt
Fischmarkt
22767 Hamburg - Altona-Altstadt
Weitere Empfehlungen