Das Stadtmagazin für Hamburg
 
 
 
 
 

Chilehaus

Das bekannteste Gebäude im Hamburger Kontorhausviertel ist das mächtige Chilehaus. Die Ostspitze des dunkel geklinkerten Bürohauses ähnelt einem steil aufragendem Schiffsbug. Der Architekt Fritz Höger schuf das Bauwerk 1922-1924 im Auftrage des Kaufmannes Henry B. Sloman, der mit Chile Salpeterhandel betrieb und damit ein großes Vermögen erwirtschaftete.
Chilehaus, © Bernd Sterzl / www.pixelio.de
Chilehaus, © Bernd Sterzl / www.pixelio.de

Nach Plänen des Hamburger Oberbaudirektors Fritz Schumacher erfolgte 1926-35 der Ausbau des Kontorhausviertels in norddeutscher Klinkerbauweise in variantenreicher Steinsetzung. Die einzigartige Fassade des Hauses mit insgesamt 2.800 Fenster wird durch Dekorationselementen wie Putten oder Tierfiguren, die der Bildhauer Richard Kuöhl schuf, noch vervollkommnet. Das Chilehaus gehört zu den herausragenden Beispielen des Ziegel- oder Backseinexpressionismus.

1983 wurde der Bau unter Denkmalschutz gestellt. Im Juli 2015 wurde das Chilehaus gemeinsam mit dem Kontorhausviertel und der Speicherstadt in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. 1993 aufwendig saniert und modernisiert, gehört das Chilehaus heute mit 30.000 m² Nutzfläche und einem Höchstmaß an Flexibilität zu den begehrtesten Büroadressen der Stadt.

Bild: © Bernd Sterzl / www.pixelio.de

Ortsinformationen

Chilehaus Hamburg UNESCO-Weltkulturerbe
Fischertwiete 2
20095 Hamburg - Altstadt
Weitere Empfehlungen