Das Stadtmagazin für Hamburg
 
 
 
 
 

Vincent Vegan: Leben und leben lassen

Auch wenn es Vincent Vegan erst seit 2014 gibt, blickt der Name auf eine deutlich längere Geschichte zurück. Denn Vincent Vega (ohne "n" am Schluss) ist eine Figur aus dem Film "Pulp Fiction". Die Rolle übernahm damals John Travolta, zu dem Zeitpunkt ein Schauspieler, der seit vielen Jahren keinen großen Erfolg mehr feiern konnte.
© Vincent Vegan
© Vincent Vegan

Auch wenn es Vincent Vegan erst seit 2014 gibt, blickt der Name auf eine deutlich längere Geschichte zurück. Denn Vincent Vega (ohne "n" am Schluss) ist eine Figur aus dem Film "Pulp Fiction". Die Rolle übernahm damals John Travolta, zu dem Zeitpunkt ein Schauspieler, der seit vielen Jahren keinen großen Erfolg mehr feiern konnte.

Vor allem sein cooler Auftritt macht aus dem Quentin-Tarantino-Film einen Kultstreifen. Die Wahl des Namens für einen veganen Foodtruck liegt auf der Hand – aber nicht nur, weil das Wortspiel so gelungen ist. Vincent Vegan hat es geschafft, vegane Ernährung vom Muff zu befreien und ihr ein lässiges Image zu verpassen. "Von Beginn an war klar, dass wir kein grünes Image haben wollen, obwohl wir ein grünes Unternehmen sind", sagte der Gründer Christian Kuper in einem Interview. "Wir wollen schließlich den Mainstream ansprechen."

Auch wenn es inzwischen in fast jedem Burgerladen einen ordentlichen vegetarischen oder veganen Burger gibt: Vincent Vegan ist das Original. Begonnen hat die kulinarische Erfolgsgeschichte mit einem Streetfoot-Truck. Aus dem Wagen verkauften sich die veganen Burger wie warme Brötchen.

Aus den erfolgreichen Foodtrucks, die auf vielen Festivals oder Straßenfesten unterwegs waren, entstanden die beiden Lokale in der Europa Passage in der City und im Mercado in Altona. Doch trotz der festen Standorte bleibt die Speisekarte im Street-Food-Style: Aufgetischt werden Burger mit Namen wie "The Hamburger", "Veganizer" oder "Big Veganski". Es gibt "Curry Vurst" mit einer Hammersoße oder "Vincent Vegnuggz" (frittierter Seitan mit leckeren Dips).

Der Clou sind aber die Fritten, die aus normalen Kartoffeln oder Süßkartoffeln entstehen. Die werden zum Beispiel als "Chili-Peanut-Onion-Fries" oder als "Kebab-Fries" serviert. Für den Durst empfehlen wir die hausgemachte Limo. Mit einem veganen Burger in der Hand und dem Geschmack der köstlichen Zutaten auf dem Gaumen verinnerlicht man auch das Motto von Vincent Vegan: "Leben ist gut. Leben und (am) leben lassen besser."

Ortsinformationen

Vincent Vegan in der Europa Passage
Ballindamm 40
20095 Hamburg - Hamburg-Altstadt

Weitere Ortsinformationen

Vincent Vegan im Mercado Center
Ottenser Hauptstraße 10
22765 Hamburg - Ottensen
Weitere Empfehlungen