Das Stadtmagazin für Hamburg
 
 
 
 
 

Flexitarisch, vegetarisch, vegan: Jedem das seine!

Die Ernährung ist in den letzten Jahren stark im Wandel – viele Verbraucher legen verstärkt Wert auf die Herkunft ihrer Produkte und möchten sich bewusst und gesund ernähren. Aber was bedeutet gesunde Ernährung?
Gemüse und Obst, © Uwe Wagschal / pixelio.de
Gemüse und Obst, © Uwe Wagschal / pixelio.de
Die Auffassungen darüber gehen weit auseinander. Letztendlich muss jeder für sich persönlich entscheiden, welche Ernährungsform zu ihm passt.

Neben dem Bio-Trend (Verzehr von Lebensmitteln aus der ökologischen Landwirtschaft) sind momentan zahlreiche Begriffe im Umlauf, die verschiedene Varianten der Ernährung bezeichnen:

  • Flexitarier essen nur selten und vor allem ausgewähltes Fleisch, für sie steht der Fleischkonsum nicht im Mittelpunkt der Ernährung.
  • Vegetarier meiden Nahrungsmittel, die von getöteten Tieren stammen, wie Fleisch und Fisch. Einige Vegetarier verzichten zudem auf Produkte, die vom lebenden Tier stammen (Eier, Milch und Honig).
  • Veganer verzichten auf alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs und zum Teil auch auf die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten generell.
  • Die Steinzeiternährung ("Paläo-Diät") ist eine Ernährungsform, bei der nur Nahrungsmittel verzehrt werden, die (soweit bekannt) in der Steinzeit zur Verfügung standen. Dazu gehören Gemüse, Tierprodukte, Obst, Nüsse, aber kein Getreide und Hülsenfrüchte.
  • Der Begriff Superfood kennzeichnet Lebensmittel, die angeblich ultragesund sind und über besonders viele Nährstoffe verfügen. Die positiven gesundheitlichen Wirkungen dieser Lebensmittel wurden in einigen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen.
  • Clean Eating bezeichnet "sauberes" Essen, wobei das nicht wörtlich zu nehmen ist. Die Nahrungsmittel sollen frei sein von künstlichen Zusätzen, Auszugsmehlen und Zucker – am allerbesten sollen sie selbst gemacht sein.
Fakt ist, dass der Fleischkonsum in Deutschland in den vergangenen Jahren zurückgegangen ist und alternative Ernährungsvarianten immer mehr an Bedeutung gewinnen.
Weitere Empfehlungen