Aus Radschnellweg wird Radroute Plus

Jetzt bekommen die Radschnellwege in der Metropolregion Hamburg einen gemeinsamen Namen: Alle Wege im Radschnellnetz hei├čen zuk├╝nftig einheitlich Radroute Plus. Das Plus steht f├╝r die hohe Qualit├Ąt der geplanten Infrastruktur, f├╝r mehr Sicherheit, Platz und Fahrspa├č. Erstmalig vorgestellt wird die neue Beschilderung am Tag der Deutschen Einheit auf dem Stand der Metropolregion Hamburg auf der Reesendammbr├╝cke.

Visualisierung Radroute Plus, ┬ę Kalle Schmitz / andr├ę stocker design
Visualisierung Radroute Plus, ┬ę Kalle Schmitz / andr├ę stocker design

Beschilderung der Radrouten Plus

Die Stele zur Beschilderung der Radrouten Plus erinnert mit ihrer Schr├Ąge an ein Segel oder eine Fahne und bekommt dadurch einen norddeutschen Bezug. Sie kann von den Kommunen an zentralen Orten wie Haltestellen oder auch Start- und Endpunkten der Radrouten Plus eingesetzt werden und zeigt den Routenverlauf.

Die Farbe leitet sich vom gr├╝n des offiziellen Radschnellwegschildes sowie der gr├╝nen Fahrbahnrandmarkierung ab. Der jetzt gezeigte Prototyp soll in Zukunft auf Veranstaltungen in der Metropolregion Hamburg zum Thema Radroute Plus eingesetzt werden, um das Thema f├╝r die B├╝rger:innen anschaulicher zu gestalten.

Dazu Pinnebergs Landr├Ątin Elfi Heesch: "Radfahren ist ein wichtiger Baustein der Mobilit├Ątswende. Sowohl in der Freizeit als auch beim beruflichen Pendeln ist das Rad eine klimafreundliche und gleichzeitig gesunde Alternative. Mit dem neuen Namen der Radrouten plus k├Ânnen wir vielleicht auch diejenigen noch mehr f├╝r das Projekt begeistern, die sich bislang eher eine Rennstrecke f├╝r Eilige vorgestellt haben. Auf den Radrouten plus geht es vor allem um ein entspanntes und sicheres Fahren auf direkten Wegen ohne allzu viele Ampeln oder andere Haltepunkte."

Dr. Anjes Tjarks, Hamburgs Senator f├╝r Verkehr und Mobilit├Ątswende: "Wir denken die Mobilit├Ątswende und den Radverkehr ├╝ber die Grenzen Hamburgs hinaus und gemeinsam mit unseren Partnern in der Metropolregion. Die Radrouten Plus stehen sinnbildlich daf├╝r: Sie bieten ein Plus an Platz und Komfort. Vor allem f├╝r Pendler:innen aus dem Umland ist das ein gro├čer Anreiz, das Auto stehen zu lassen und sicher sowie schnell mit nur wenigen Stopps auf dem Rad ans Ziel zu gelangen. Zu mehr Komfort geh├Ârt auch eine verst├Ąndliche, einheitliche Beschilderung. Diese wird es k├╝nftig in Form von Stelen und Fahrbahnrandmarkierungen in Hamburgs benachbarten Kommunen geben. In Hamburg m├╝nden die 'Radrouten Plus' dann in ein Netz aus attraktiven Radrouten, das wir sukzessive ausbauen und verbessern wollen. Auch in Hamburg testen wir deshalb eine ├╝bersichtliche Beschilderung mit Bodenmarkierungen sowie einer Stele an der Alster. Alle Radler:innen aus Hamburg und der Metropolregion sind herzlich eingeladen, die neue Wegweisung pers├Ânlich zu testen und ihr Feedback abzugeben."

Anfang Juni hatten Landr├Ątin Heesch und Senator Tjarks gemeinsam mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen das Trassenb├╝ndnis f├╝r die Radroute Plus von Elmshorn nach Hamburg unterzeichnet und damit den Startschuss f├╝r Planung, Bau und Unterhaltung des ersten Teilst├╝cks von Pinneberg ├╝ber Halstenbek bis Hamburg gegeben.

Vorteile der Radrouten Plus

Die neun geplanten Radrouten Plus in der Metropolregion Hamburg bietet gegen├╝ber den bisher ├╝blichen Radwegen viele Vorteile:

  • Radrouten Plus sind Wege f├╝r den t├Ąglichen Verkehr zu Schule und Ausbildung, zur Arbeit oder in der Freizeit. Sie sind f├╝r weitere Strecken ausgelegt als bisherige Radwege und erreichen h├Âhere Durchschnittsgeschwindigkeiten dadurch, dass es weniger Unterbrechungen gibt. Ein Plus an Zeitersparnis, da weniger Zeit an Kreuzungen und Ampeln verloren geht. Durch die zunehmende Verbreitung von E-Bikes steigen die Reichweiten im Radverkehr. Allein 2022 wurden rund 2,2 Millionen Pedelecs und E-Bikes verkauft ÔÇô rund viereinhalb Mal so viele wie E-Autos. Dieser Entwicklung tragen die Radrouten Plus Rechnung.
  • Die gro├čz├╝gige Breite der Radrouten von bis zu vier Metern bietet ein deutliches Plus an Fahrvergn├╝gen, da alle ungest├Ârt in ihrem eigenen Tempo unterwegs sein k├Ânnen. Radfahren wird auf einer Radroute Plus deutlich komfortabler, da man zu zweit nebeneinander fahren und einfacher ├╝berholen kann. So k├Ânnen bequem auch weitere Wege per Rad zur├╝ckgelegt werden.
  • Arbeitnehmende und Unternehmen profitieren gleicherma├čen mit einem Plus an Gesundheit, denn wer mit dem Rad zur Arbeit kommt, ist nachweislich ges├╝nder und seltener krank. Der Arbeitsweg ist nebenbei Gelegenheit f├╝r die t├Ągliche Dosis Sport und Bewegung und ÔÇô mehr als bei anderen Verkehrsmitteln ÔÇô die M├Âglichkeit, den Kopf freizubekommen.
  • Auch die Sicherheit wird erh├Âht, da es zu weniger Begegnungen mit dem Kfz-Verkehr kommt. Das Plus an Platz gibt Gro├č und Klein ein St├╝ck Unbeschwertheit im Stra├čenverkehr zur├╝ck, da sie sicherer unterwegs sind. Da alle geplanten Trassen m├Âglichst eng mit dem Schienenverkehr verkn├╝pft werden, wird ein einfaches Umsteigen in den ├ľPNV erm├Âglicht.

Mit diesen Pluspunkten m├Âchte die Metropolregion Hamburg noch mehr Menschen f├╝r das Radfahren begeistern. Alle sollen sicher und mit Freude das Fahrrad im Alltag und in der Freizeit nutzen k├Ânnen ÔÇô ein Plus f├╝r eine attraktive Metropolregion Hamburg!

Angelehnt an die neue Beschilderung der "Radrouten Plus" werden k├╝nftig in Hamburg attraktive und wichtige Bezirksrouten, Velorouten, Fahrradstra├čen, gesch├╝tzte Fahrradstreifen und Protected Bike Lanes unter dem Begriff "Radrouten" zusammengefasst, um das System f├╝r alle Nutzenden unkomplizierter und ├╝bersichtlicher zu gestalten und bestehende sowie k├╝nftige Verbindungen noch besser zu vernetzen.

Weitere Informationen zum Projekt: www.radschnellnetz.de

Quelle: Metropolregion Hamburg

Weitere Empfehlungen