Urlaub in Hamburg: Weltreise für den Gaumen

Viele träumen davon, einmal eine Weltreise zu unternehmen, doch nur wenige treten diesen Trip auch an. Das liegt häufig an zu wenig Geld und Zeit. Beim ersten Grund können wir nicht helfen, beim zweiten hingegen schon – zumindest dann, wenn zu den Reisegründen zählt, möglichst viele unterschiedliche internationale Genüsse zu kosten.

© Sala Thai
© Sala Thai

Eine Weltreise kann verschiedene Routen einschlagen. Wir haben uns bei der kulinarischen Tour für die Richtung Osten entschieden, schließlich möchten wir während der ganzen Weltreise nicht nur das Essen, sondern auch den Sommer genießen.

Erster Stopp: Thailand. Beim Betreten des Sala Thai befindet man sich sofort in einer anderen Welt. Das prächtige Restaurant liegt mitten in der City, lässt aber auch den Schluss zu, in Asien zu stehen. Dunkle Möbel aus edlen Hölzern, große Palmen und Loungesessel laden zum Verweilen ein. Sobald man einen Blick in die Speisekarte geworfen hat, ist Deutschland vergessen. Die Gerichte haben höchstens vom Namen her mit dem Essen zu tun, was die asiatischen Imbisse als thailändische Speisen verkaufen – geschmacklich liegen dazwischen Welten.

Nächste Station: Laos. Und dafür geht's zur Fruchtallee, denn hier köchelt Kim's Kitchen von Kinkeo Xyapheth. Vor allem Catering nach Landesart kann man bei ihr bestellen, natürlich auch das laotische Nationalgericht Larb. Dabei handelt es sich um eine Art Fleischsalat, der mit verschiedenen Dips gegessen wird. 

Wir wechseln den Kontinent, die Route führt nach Neuseeland. Hier schummeln wir ein bisschen, denn um dieses wunderbare Land zu genießen, bietet sich ein Stück Lammfilet an – und das haben wir zum Beispiel im O'Pote entdeckt. Dass es sich hierbei eigentlich um ein italienisches Restaurant handelt, ignorieren wir einfach mal – denn sobald das erste Stück Fleisch im Mund steckt, sind die Augen genussvoll geschlossen. 

Weiter geht es nach Südamerika, genauer: nach Peru. Im Nernstweg befindet sich Leche de Tigre. Hier ist es meistens rappelvoll, eine Reservierung ergibt Sinn. Doch trotz des Andrangs behält das Personal den Überblick und nimmt die Bestellungen schnell auf. Die Küche ist modern und kreativ, das Ambiente bunt, die Stimmung klasse. Ganz günstig ist der Spaß nicht, aber es lohnt sich – eine Reise nach Peru wäre auf jeden Fall teurer.

Ortsinformationen

Sala Thai HafenCity
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg - HafenCity

Weitere Ortsinformationen

Kim's Kitchen
Fruchtallee 123
20259 Hamburg - Eimsbüttel
Ristorante O'Pote
Lange Reihe 83
20099 Hamburg - St. Georg
Leche de Tigre
Nernstweg 32-34
22765 Hamburg - Ottensen
Weitere Empfehlungen