Gut Wulksfelde: Gutes aus dem Norden

Direkt vor den Toren Hamburgs liegt das Gut Wulksfelde, das auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurückblickt. Seit 1345 gehörte das Dorf dem hamburgischen Domkapitel, 1526 wurde es an das adlige Gut Borstel verkauft. 

© Gut Wulksfelde
© Gut Wulksfelde

Die Eigentümer wechselten so häufig, wie sich die Nutzung wandelte. Eine Weile war das Gut eine Ziegelei, später auch eine Kattunfabrik, dann eine Schnapsbrennerei, eine Glashütte und eine Braunbierbrauerei. Sogar zwei Mühlen standen hier, bis sie im 19. Jahrhundert abbrannten. Genau diese Vielfalt liegt noch heute in der DNA von Gut Wulksfelde.  

Wer den Hof besichtigen will, fährt mit dem Auto auf der B432 in Richtung Norderstedt, lässt dann das Naturschutzgebiet Wittmoor rechts liegen und biegt anschließend bei Tangstedt rechts in den Wulksfelder Damm. Was für ein Anblick: Saftige Natur und Felder, wohin das Auge blickt! Als die jetzigen Eigentümer das Gut 1989 übernahmen, war es ganz schön heruntergekommen. Aber schon nach einem Jahr konnte der Hofladen öffnen, der inzwischen deutlich größer und ein wichtiger Einkaufsmarkt in der Region geworden ist. Auf dem Hof leben 220 Tiere, hinzu kommen eine Gärtnerei, eine Bäckerei, ein Restaurant und ein Café. Auch Hofführungen werden angeboten: Besucher können zum Beispiel im Tiergarten lernen, wie artgerechte Tierhaltung funktioniert. 

Der Clou ist aber der Lieferservice. Anfangs belieferte das Gut Wulksfelde rund 40 Kunden in Hamburg, inzwischen sind es mehr als 2.000. Der Service ist so beliebt, dass man auch schon mal ein bisschen darauf warten muss, bis ein Platz frei wird. Dann landet zum Beispiel eine prall gefüllte Gemüsekiste vor der Haustür. 

Ortsinformationen

GUT Wulksfelde GmbH
Wulksfelder Damm 15-17
22889 Tangstedt Bz Hamburg - Wulksfelde
Weitere Empfehlungen