Christopher Street Day

Großveranstaltungen

Cristopher Street Day, © Jibben Großmann

Cristopher Street Day, © Jibben Großmann

Seit 1980 die erste Demonstration der Schwulen und Lesben – damals noch unter dem Namen Stonewall-Demosntration – stattgefunden hat, findet der Christopher Street Day jährlich unter einem bestimmten Motto, in Hamburg statt. Höhepunkt ist jedes Mal die CSD Parade, eine politische Demonstration durch die Hamburger Innenstadt.

Homosexuelle, Bisexuelle, Transgender und all ihre Freunde ziehen bei der Hamburg Pride auf die Straßen und wollen so auf Gleichstellung und mehr Akzeptanz aufmerksam machen.

Bunt, stolz und kraftvoll startet die Demonstration mit unterschiedlichen Trucks, Pkws sowie Fuß- und Motorradgruppen. Bei viel lauter Musik ziehen die Lastwagen der verschiedenen Aussteller durch die Mönckebergstraße rüber zum Jungfernstieg. Dabei wird in bunten und schrillen Kostümen gelacht, getanzt und gefeiert. Auch Stars aus der Szene nehmen an der Demonstration teil.

Pride Week

Das Fest rund um den Christopher Street Day beginnt mit der Pride Week. Hier gibt es verschiedene kulturelle Angebote und Diskussionsrunden zum Thema Gleichberechtigung und Akzeptanz.

Rund um die Binnenalster entsteht dabei die schönste Regenbogen-Kulisse der Republik: Das CSD-Straßenfest an Jungfernstieg und Ballindamm hat viel zu bieten. Hier gibt es Informations-, Verkaufs- und Gastrostände, verschiedene Partyzonen und mehrere CSD-Bühne mit einem umfangreichen Programm, auf der sich wundervolle Künstler die Klinke in die Hand geben.

Die Musikinseln der Hamburger Clubs und Partys sind über das gesamte Areal verteilt. Etwas ruhiger geht es in der Community-Area zu, in der sich Gruppen, Initiativen und Vereine der queeren Hamburger Szene präsentieren.

Als zentralen Veranstaltungsort gibt es das Pride House, in welchem ein Großteil der Events stattfindet.

Der CSD findet in Hamburg in den Sommermonaten, meist im Juli oder August statt.

Weitere Informationen gibt es unter www.hamburg-pride.de.

Anzeige