Yoga in Hamburg: Sonnengrüße ans gute Körpergefühl

Ursprünglich stammt diese philosophische Lehre aus Indien. Das zentrale Ziel bei Yoga besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen Körper und Geist zu erreichen. Im Prinzip handelt es sich um eine Kombination aus körperlichen Übungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Meditation. In Verbindung mit Mantras (bestimmten Meditationsworten oder Klangsilben) und Mudras (Körperhaltungen und Handgesten) soll die Lebensenergie stimuliert werden – das sogenannte Kundalini.

Yoga, © iStock.com/fizkes
Yoga, © iStock.com/fizkes

Im modernen Yoga rückt zwar immer stärker der Fitnessaspekt in den Vordergrund, dem Grundprinzip bleiben die westlichen Schulen aber treu: Yogaübungen verfolgen auch heute noch einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele in Einklang bringen soll. In den Unterrichtseinheiten werden deshalb Phasen der Tiefenentspannung mit Atemübungen und Meditationsübungen kombiniert, und zwar weitgehend unabhängig von religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen.

Yoga hat nachweislich positive Effekte auf die physische und die psychische Gesundheit, in Deutschland werden die Kosten für Yogakurse von einigen Krankenkassen erstattet. Inzwischen bieten Fitnessstudios und viele Sportvereine Yogakurse an. Dort ist Yoga allerdings in den meisten Fällen nur eine Sportart von vielen, die in denselben Räumen stattfinden. Spezielle Studios sind hingegen komplett auf Yoga ausgerichtet. Das hat Einfluss auf das umfangreiche Kursangebot, aber auch aufs Ambiente – und das gehört zu einem ganzheitlichen Ansatz dazu.

Einer der schönsten Plätze ist der Yogaraum Hamburg. Silke Markmann und Suse Hübner haben einen wunderbaren Ort im Karoviertel geschaffen, in dem Yoga nicht nur unterrichtet, sondern gelebt wird. Gemeinsam mit ihrem Team bieten sie täglich unterschiedliche Kurse an. Für Frühaufsteher gibt es zum Beispiel ab 7.00 Uhr morgens Ashtanga Yoga, um 10.00 Uhr startet dann das Morning Yoga. An zwei Tagen in der Woche findet Yoga für Kinder statt. Auch Kurse wie "Gentle Flow", "Vinyasa Yoga" oder "Yin Yoga" stehen auf dem Programm. Die Preise richten sich nach den eigenen Vorlieben: Im Angebot sind unter anderem Zehnerkarten, Einzelstunden und Unlimited-Karte. Darüber hinaus finden regelmäßig Retreats statt, zum Beispiel auf Ibiza oder gleich hinter Hamburg, umgeben von Wäldern und Fischteichen. Auch angehende Yogalehrer liegen hier richtig: Interessierte können sich zum Beispiel in 200 Stunden zum Trainer ausbilden lassen.

Sollte Yoga nicht intensiv genug sein, gibt es auch dafür ein Upgrade: Kalarippayat, kurz Kalari, die indische Mutter aller Kampfkünste. Kai Peter Hitzer und Deva Kamilla, die beiden Trainer von Human Posture, bringen Hamburger mit dieser besonderen Bewegungslehre in Form. Aber nicht nur: Vor allem bringen sie mit ihrem ganzheitlichen Konzept Seele und Körper wieder ins Gleichgewicht – und das sehr schweißtreibend.

Generell gibt es in Hamburg unzählige weitere Möglichkeiten, gemeinsam mit anderen Yogis Körper und Geist fit zu halten. Zum Beispiel im "Damn Good Yoga", im "Ahoi Yoga" oder in den drei Studios des Power Yoga Institute.

Ortsinformationen

ahoiYOGA
Geibelstraße 54
22303 Hamburg - Winterhude

Weitere Ortsinformationen

Damn Good Yoga
Rentzelstraße 36-40
20146 Hamburg - Rotherbaum
Power Yoga Institute
Herderstraße 38
22085 Hamburg - Barmbek-Süd
Power Yoga Institute Schanze
Ludwigstraße 10
20357 Hamburg - Sternschanze
Power Yoga Institute Winterhude
Mühlenkamp 41
22303 Hamburg - Winterhude
Yogaraum Hamburg
Laeisszstraße 15
20357 Hamburg - St. Pauli
Weitere Empfehlungen