Ayurveda: Viel mehr als nur Wellness

Bei der Suche nach dem großen Wohlgefühl steht Ayurveda hoch im Kurs. Vor einigen Jahren galt es noch als exotisch, wenn man zwei Wochen in Indien oder Sri Lanka eine entsprechende Kur machte. 

Kraft tanken, © iStock.com/Animaflora
Kraft tanken, © iStock.com/Animaflora

Doch die Zeiten sind vorbei, inzwischen gibt es Ayurveda an jeder Ecke, niemand muss mehr dafür extra in den Flieger steigen. Wer ein wenig Ayurveda-Entspannung sucht, findet diese zum Beispiel in der Ayurveda Lounge im Quellental, bei Rajindra Ayurveda in der Lobuschstraße oder bei WellVeda in Blankenese. Auch viele Sport- und Fitnessklubs bieten entsprechende Programme an.

Ayurveda ist Sanskrit und steht für "Wissen vom Leben". Und dieses mehr als 3.000 Jahre alte Wissen über die traditionelle Heilkunst begeistert vor allem in Indien, Nepal und Sri Lanka noch immer viele Menschen. In anderen Teilen der Welt gilt Ayurveda vor allem als Wellnessprogramm. Zentrale Elemente sind Massage- und Reinigungstechniken, Ernährungslehre, Yoga und Pflanzenheilkunde.

Für die richtige Dosierung dieser Elemente wird man einer Typologie unterzogen – bei uns würde man von einer Diagnose sprechen. Es gibt drei Typen oder Lebensenergien: Vata, Pitta und Kapha. In einem gesunden Körper befinden sich diese im harmonischen Einklang, das kommt aber nur selten vor. Bei der Diagnose wird ermittelt, welche Energien dominieren – entsprechend wird die Behandlung und Ernährung festgelegt.

In der Praxis zeigt sich besonders die Ernährungslehre sehr lebensnah. So soll man zum Beispiel nur bei Hunger essen und das auch erst dann, wenn die letzte Mahlzeit verdaut wurde. Die Hauptmahlzeit soll man mittags einnehmen, idealerweise saisonale und regionale Lebensmittel. Viel Tee ist gut, die Mahlzeiten sollten zudem möglichst viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen enthalten.

Im Prinzip handelt es sich um genau die Dinge, die wir schon von unseren Eltern gehört haben – im Ayurveda gehört es zur Behandlung. Diese Therapie kann extrem lecker schmecken, wie die Gerichte im Restaurant Ayuleela am Mundsburger Damm zeigen. Wer es selbst lernen möchte, wie man ayurvedisch kocht, bucht einfach einen Kurs in der Ayurveda-Kochschule von Martina Kobs-Metzger.

Weitere Empfehlungen