Nicht mehr aktuell!

Nordische Literaturtage in Hamburg

Begegnungen mit Autoren aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden – auch im Livestream: Bei den 18. Nordischen Literaturtagen sind verschiedene Autoren aus dem skandinavischen Raum ins Literaturhaus Hamburg eingeladen und stellen ihre aktuellen Titel unter dem Motto "Beziehungsweisen" dem deutschen Publikum vor.

Bücher im Regal, © pixabay.com/Pexels
Bücher im Regal, © pixabay.com/Pexels
Wann? 21. bis 25. November & Freitag, 3. Dezember 2021
Wo? Literaturhaus Hamburg und online im Livestream
Karten: online im Vorverkauf
Programm: Hier direkt das Programm anschauen.

Zahlreiche Bücher aus den nordischen Ländern erscheinen Jahr für Jahr auf Deutsch. Die Nordischen Literaturtage wählen aus den aktuellen Titeln rund ein Dutzend aus, die dem deutschsprachigen Publikum nicht entgehen sollten.

"Beziehungsweisen" ist das diesjährige Motto. Mit Distanz, Nähe und Verbundenheit haben wir uns im vergangenen Jahr intensiver beschäftigt als je zuvor. Menschsein entsteht aus Beziehungen – Beziehungen zu anderen, zu uns selbst, zur Natur, zu Grenzen und gesellschaftlichen Konventionen.

Zur Sprache gebracht werden Beziehungen auf unterschiedlichste Weisen in den Texten der verheißungsvollen neuen und bereits etablierten Autoren, die zu den 18. Nordischen Literaturtagen vom 21. bis 25. November und am Freitag, 3. Dezember 2021 eingeladen sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit dem Klick auf „Beitrag anzeigen“ akzeptieren Sie die Datenverarbeitung durch Instagram. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung .

In die Abgründe Nordschwedens führt uns Karin Smirnoff (SE) in ihrem Debütroman und Erika Fatland (NO) erklimmt in ihrem neuen Buch das höchste Gebirge der Welt. Sie eröffnen das Festival am Montag (22. November 2021).

Der Dienstag (23. November 2021) zeichnet Linien durch das Schreiben von Autorinnen unterschiedlicher Generationen. Tove Ditlevsen (DK) stellen uns die Übersetzerin Ursel Allenstein und die Lektorin Friederike Schilbach vor.

Im Anschluss lernen die Besucher Caroline Albertine Minor (DK) kennen. Nach der Pause treten Naja Marie Aidt (DK) und Carolina Setterwall (SE) auf, die in ihren autofiktionalen Büchern harte, unwiederbringliche Verluste verarbeiten.

Der Mittwoch (24. November 2021) beginnt und endet mit dem Übersetzen. Zunächst sind erfahrene und angehende Übersetzer auf einen Kaffee und zum kollegialen Austausch eingeladen.

Auf der Bühne präsentieren Gabriele Haefs, Christel Hildebrandt und Stefan Moster dann einige Kostbarkeiten der Literaturgeschichte, die jetzt von ihnen neu oder erstmals ins Deutsche übertragen werden.

Danach geht es in die unmittelbare Gegenwart und die Zukunft des Wohlfahrtsstaats – fernab einer Skandinavien-Idylle. Pajtim Stavovci (FI) durchkreuzt in seinem Roman Grenzen, Ländergrenzen, Geschlechtergrenzen, Zugehörigkeitszuschreibungen. Und
Johannes Anyuru (SE) zeichnet das Bild eines zukünftigen (oder bereits realen?) Schwedens mit Rassismus und Terror.

In ihrem Gastspiel vereint die mehrsprachige Lesereihe Hafenlesung mit den Lyrikerinnen Athena Farrokhzad (SE) und Pauliina Haasjoki (FI) den Klang der schwedischen, finnischen und deutschen Sprache.

Klimakrisenprotest und Flugscham, Feminismus und Gleichberechtigung verbinden wir mit den fortschrittlichen Ländern im Norden. Durchaus kritisch und auf sehr unterschiedliche Weisen erzählen Andri Snær Magnason (IS), Auður Ava Ólafsdóttir (IS) und Linn Strømsborg (NO) am Donnerstag (25. November 2021) davon.

Zu Beginn des Abends steht Dag Hammarskjöld (SE) im Fokus – ein Gastspiel eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg. Am Vortag des Festivals (21. November 2021) laden wir zusammen mit den Nordischen Filmtagen Lübeck in den Zeise Kinos zu einem Ingmar-Bergman-Abend.

Und am Freitag, 3. Dezember 2021 stellt Olli Jalonen (FI) seinen Seefahrer- und Abenteuerroman vor – in der Finnischen Seemannskirche.

Und um die nordischen Podiumsgäste mit der lebendigen Hamburger Literaturszene zu verknüpfen, zeigen die Hamburger Autorinnen Rasha Khayat und Kristine Bilkau einigen der Gäste am Donnerstag ihre Stadt – kollegiale Begegnungen über Grenzen hinweg.

Seit 1989 ist der Schwanenwik 38 die feste Adresse für das 1986 gegründete Festival. Auch 2021 finden die Nordischen Literaturtage vor allem im Literaturhaus statt – größtenteils mit dem 2G-Modell und im Livestream. Der Vorverkauf hat am Freitag, 15. Oktober 2021 begonnen.

Quelle: Literaturhaus Hamburg

Ortsinformationen

Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38
22087 Hamburg - Uhlenhorst
Weitere Empfehlungen