KW 03: Zahlen und Einschätzungen zum Infektionsgeschehen in Hamburg

Mindestens 80,6 Prozent der gesamten Bevölkerung und 91,7 Prozent der Erwachsenen in Hamburg haben eine oder mehr Schutzimpfungen erhalten. Eine Auffrischungsimpfung erhielten über 55,8 Prozent der Erwachsenen, bei den über-60-Jährigen liegt dieser Anteil bei 67,8 Prozent.

Corona, © iStock.com/bet noire
Corona, © iStock.com/bet noire

Im zurückliegenden 7-Tages-Zeitraum wurden 30.806 neue Corona-Fälle gemeldet. Das entspricht einer aktuellen Inzidenz von 1.617,58. Seit Beginn der Pandemie haben sich 199.955 Hamburgerinnen und Hamburger infiziert, rund 138.500 Personen gelten als genesen.

Die gemeldeten Fälle entsprechen der bislang verarbeiteten Fallanzahl. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der tatsächlichen Fälle und damit auch die tatsächliche Inzidenz höher sind als angegeben. Der Grund hierfür ist der schnelle Anstieg und das hohe Fallaufkommen, welches zu einer teilweise späteren Meldung von Befunden durch die Labore sowie zu einer teilweise verzögerten Bearbeitung an den übermittelnden Stellen führt.

Rund 1.493.700 Personen haben bereits wenigstens eine Corona-Schutzimpfung erhalten; rund 1.456.500 Personen sind nach Abschluss der Impfserie mit zwei Dosen vollständig geimpft. Unter den über 60-Jährigen haben 89,7 Prozent eine Schutzimpfung erhalten, unter den 18- bis 59-Jährigen sind 87,4 Prozent mindestens einmal geimpft. Rund 62,4 Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben mindestens eine Schutzimpfung erhalten, rund 19,1 Prozent der 5- bis 11-Jährigen sind mindestens einmal geimpft. 67,8 Prozent der Menschen im Alterssegment von über 60 Jahren haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Insgesamt hat fast jede zweite Hamburgerin bzw. jeder zweite Hamburger (47,0 Prozent) den Impfschutz aufgefrischt; bei den erwachsenen Hamburgerinnen und Hamburgern sind es insgesamt 55,8 Prozent.

In der vergangenen 2. Kalenderwoche wurden in Hamburg insgesamt 120.901 Corona-Schutzimpfungen durchgeführt – 66 Prozent davon in den Arztpraxen, 28 Prozent über die städtischen Impfangebote und 6 Prozent über betriebsmedizinische Angebote. Bei 83 Prozent der durchgeführten Impfungen handelte es sich um Auffrischungsimpfungen.

Impfangebote für Grundimmunisierung ebenso wie für die Auffrischungsimpfung bestehen in zahlreichen Arztpraxen und zusätzlich im Rahmen städtischer Angebote. Unter www.hamburg.de/corona-impfung finden Sie täglich eine Übersicht über die am jeweiligen Tag und in den kommenden Wochen bestehenden Angebote. Dort finden Sie auch die Links zu den Terminbuchungsplattformen.

Im Rahmen der städtischen Angebote bestehen derzeit ausreichende Kapazitäten, sodass kurzfristig stattfindende Impfungen angeboten werden können.

Die Auslastung im stationären Bereich ist im Vergleich zur Vorwoche auf den Normalstationen angestiegen, im intensivmedizinischen Bereich hingegen zurückgegangen. In 25 Hamburger Krankenhäusern werden aktuell 450 Patienten mit einer Coronavirus-Infektion stationär behandelt, darunter ist für 65 Personen eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich. 20 Prozent der aktuell in Behandlung befindlichen Corona-Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb Hamburgs (Datenstand 19.01.22). Der Anteil nicht aus Hamburg stammenden Patienten auf den Intensivstationen beträgt 19 Prozent.

Laut RKI-Berechnung liegt die 7-Tages-Inzidenz bei Hospitalisierungen von Hamburgerinnen und Hamburgern aktuell bei 4,64.

In den stationären Pflegeeinrichtungen sind aktuell in 60 Einrichtungen insgesamt 411 Bewohnerinnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. In 13 Einrichtungen gibt es mehr als zehn Fälle.

Die Anzahl der durchgeführten laborausgewerteten PCR-Tests ist in der zurückliegenden Kalenderwoche pro Werktag wieder deutlich angestiegen und liegt bei rund 26.100 Testungen. Die Rate der positiven Befunde ist erneut deutlich angestiegen, sie liegt nun bei 27,9 Prozent.

In der 2. Kalenderwoche sind insgesamt 21.678 Corona-Infektionen von den Gesundheitsämtern erfasst worden. Die Altersverteilung stellt sich wie folgt dar: 1.106 Fälle gehen auf die 0- bis 5-Jährigen zurück, 3.410 Fälle auf die 6- bis 14-Jährigen, 1.887 Fälle auf die 15- bis 19-Jährigen. Die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen ist mit 4.306 Fällen betroffen; die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen mit 4.031 Fällen. 2.952 Fälle gehen auf die 40- bis 49-Jährigen zurück, 2.117 Fälle beziehen sich auf die 50- bis 59-Jährigen. 936 Fälle dieser Woche lassen sich den 60- bis 69-Jährigen zuordnen, weitere 760 Fälle den über 70-Jährigen.

Die Zuordnung der Fälle zu einem Ausbruchsgeschehen sowie weitere Detailauswertungen sind derzeit nicht aussagekräftig möglich und werden wieder aufgenommen, wenn die Meldedaten dafür eine ausreichende Grundlage bieten.

Das RKI vermeldet insgesamt 2.059 Verstorbene, die auch mit dem Corona-Virus infiziert waren.

Tägliche Meldewerte zur Corona-Lage sind auf www.hamburg.de/corona-zahlen verfügbar. Werte zu den durchgeführten Impfungen werden werktäglich beim RKI im Impfquoten-Monitoring zusammengeführt (xlsx-Download).

Informationen für Bürger

Alle wichtigen Informationen sind stets aktualisiert und verlässlich unter www.hamburg.de/corona zusammengestellt. Für Fragen zu den Corona-Regelungen in Hamburg ist die Hamburger Corona-Hotline unter 0 40/4 28 28 40 00 von Montag bis Freitag von 7.00 bis 19.00 Uhr erreichbar.

Alle wichtigen Informationen zur Corona-Schutzimpfung sind online unter www.hamburg.de/corona-impfung abrufbar.

Zu den Themen "Schutzimpfungen", "Quarantäne und Isolation" und "Testen" sind kompakte und aktuelle Informationsblätter unter www.hamburg.de/corona-kurzinfo in den Sprachen Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Polnisch, Russisch und Türkisch abrufbar.

Quelle: Sozialbehörde

Weitere Empfehlungen