Birkner's Beverage World – Handbuch der Getränkeindustrie

Wirtschaft

BIRKNER'S BEVERAGE WORLD

BIRKNER'S BEVERAGE WORLD

Das jährlich in aktualisierter Neuauflage erscheinende Nachschlagewerk Birkner’s Beverage World liefert fundierte Fachinformationen zum aktuellen Leistungsspektrum der am Herstellungs- und Verarbeitungsprozess beteiligten Unternehmen der internationalen Getränkeindustrie.

Der besseren Übersicht halber ist die Printausgabe in 8 Teile unterteilt, die wiederum in sich nach Ländern alphabetisch geordnet sind. Somit kann der Nutzer dieses Nachschlagewerks bei der Suche nach Firmen leichter Eingrenzungen vornehmen, je nachdem, welches Produkt er sucht und abhängig von der Weltregion, die ihn in diesem Zusammenhang interessiert.

Mit dem Teil 1 macht der Bereich Brauereien den Anfang. Hier findet man sämtliche großen und bekannten, aber auch viele der kleineren und weniger bekannten Brauereien weltweit. Von Albanien bis Zimbabwe sind hier nahezu alle Länder dieser Welt vertreten. Von Jahr zu Jahr steigt hier auch der Anteil der so genannten Craft Beer Breweries. Damit sind unabhängige, tendenziell eher kleine und oft lokal verankerte Brauereien gemeint, die traditionell handwerklich brauen und oftmals überraschend einfallsreich und kreativ sind, wenn es um die Schöpfung ganz neuer und ungewöhnlicher Biersorten geht.

Im Teil 2 findet man Mineralwasserproduzenten sowie Hersteller von Säften und Erfrischungsgetränken. Die Produzenten koffeinhaltiger Erfrischungsgetränke sind hier ebenso aufgelistet wie Hersteller von Säften und Energy Drinks. Dabei geht der Trend hin zu hochwertigen, gesunden Bio-Produkten, die ohne künstliche Zusatzstoffe und Zuckerzusatz hergestellt werden.

Im Teil 3 sind die Spirituosenfabriken zu finden. Wer auf der Suche nach Herstellern von Likören, Schnäpsen, Rum o. ä. ist, der wird in diesem Teil des Nachschlagewerks fündig. Rumproduzenten in der Dominikanischen Republik finden sich hier ebenso wie Whiskyhersteller in Großbritannien.
Der Teil 4 umfasst die Hopfen-, Malz- und Rohstofflieferanten. Dieser Teil ist natürlich für Getränkeproduzenten besonders interessant, sei es, dass hier ein Brauer die Adressen potenzieller Lieferanten für die so wichtigen Bier-Bestandteile Hopfen und Malz findet, sei es, dass ein Erfrischungsgetränkehersteller hier die Lieferanten für Aromen und sonstige Inhaltsstoffe findet, die für die Produktion seiner Getränke so wichtig sind. 

Zulieferer für Getränkehersteller aller Art finden sich im Teil 5. Ein Brauereibesitzer findet hier z. B. Lieferanten für alles, was er benötigt, um seine Brauerei zu betreiben, vom Braukessel bis zum Zapfhahn und von Temperaturmessgeräten bis zu Flaschenherstellern. Hersteller von Erfrischungsgetränken finden hier z. B. die Produzenten von Abfüllanlagen für Mineralwasser ebenso wie die von Getränkedosen.   

Der Teil 6 umfasst die Bezugsquellen der Zuliefererindustrie. Hier werden die Zulieferer geordnet nach Nomenklatur-Nummern aufgelistet. Dieses System bietet die Möglichkeit der Stichwortsuche mit einer Übersichtsliste der Hersteller, die das unter einem Stichwort genannte Produkt vertreiben oder herstellen.

Im Teil 7 sind die mit der Getränkeindustrie verbundenen Verbände ebenso gelistet wie Institute und Fachzeitschriften. Jeder Nutzer des Verzeichnisses, der auf der Suche nach einer Organisation, nach einer öffentlichen Einrichtung oder einer Fachpublikation ist, die für die Getränkeindustrie von Belang ist, wird hier fündig werden.  

Der 8. und letzte Teil ist schließlich das Gesamtregister. Hier sind alle im Verzeichnis vorkommenden Firmen noch einmal alphabetisch gelistet, jeweils mit der Angabe, in welchem Teil und auf welcher Seite diese Firma zu finden ist.

Weitere Informationen sowie aktuelle Branchennews findet man auf der Homepage www.beverage-world.com. Komfortable Datenbankrecherche- und Datenexportfunktionen unterstützen die Nutzer bei ihrer Suche nach Branchen- und Fachinformationen über ausgewählte Hersteller, Rohstofflieferanten, Verarbeitungs- und Dienstleistungsunternehmen, Händler, Zulieferindustrie, wissenschaftliche Institute und die Fachpresse.

Anzeige