Nicht mehr aktuell!

Krimilesung im Speicherstadtmuseum

Das Speicherstadtmuseum in der HafenCity veranstaltet regelmäßig spannende Krimilesungen mit renommierten Autoren. Am Freitag, 10. Juni 2022, liest Ian Bray aus seinen Krimis "Klippentod" und "Klippengrab". Am 24. Juni 2022 findet die Lange Kriminacht statt.

Lesung, © Ongerdesign/Pixabay
Lesung, © Ongerdesign/Pixabay

Krimilesung "Klippentod" und "Klippengrab"

Wann? Freitag, 10. Juni 2022, 19.30 Uhr
Wo? Speicherstadtmuseum
Eintritt: 11,- Euro/ ermäßigt 9,- Euro
Reservierung: empfohlen an info@speicherstadtmuseum.de oder telefonisch unter 040 / 32 11 91

Klippentod: Wenn die Brandung dunkle Geheimnisse an Land spült. Nie wieder Polizeidienst – das hatte sich Simon Jenkins einst geschworen, als er in das ruhige Fischerdorf Cadgwith in Cornwall zog. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an diese Zeit. Daher weist er auch die verzweifelt klingende Victoria ab, als sie ihn eines Nachts anruft und um Hilfe bittet.

Doch dann wird die junge Frau am nächsten Tag tot am Fuße einer berüchtigten Klippe aufgefunden. Jenkins macht sich schwere Vorwürfe, denn alles deutet auf Selbstmord hin. Nur Victorias beste Freundin Mary ist sich sicher, dass es Mord gewesen sein muss. Auf ihr Bitten hin beginnt Jenkins, hinter dem Rücken der Polizei zu ermitteln. Und dann wird eine weitere Leiche gefunden ...

Ian Bray liest außerdem aus "Klippengrab": Eine Leiche, eine Vermisste und eine Lüge. Simon Jenkins genießt sein ruhiges Leben und widmet sich der Malerei. Die Jahre im Polizeidienst scheinen lange hinter ihm zu liegen. Doch als eine Frau plötzlich verschwindet und zur gleichen Zeit im Nachbarort eine weibliche Leiche gefunden wird, deren Identität nicht festgestellt werden kann, erwacht sein Instinkt.

Handelt es sich um dieselbe Frau? Oder gibt es zumindest eine Verbindung zwischen den beiden Fällen? Und was hat es mit dem mysteriösen Filmemacher auf sich, der zu viel wissen will? Jenkins kann nicht anders, als erneut zu ermitteln ...

Ian Bray, geboren 1954, ist das Pseudonym des deutschen Krimiautors Arnold Küsters. Er ist als freiberuflicher Journalist im Einsatz, wenn er sich nicht gerade spannende Mordfälle ausdenkt.

Cornwall wurde vor vielen Jahren zu seinem liebsten Reiseziel, und Cadgwith hat es ihm ganz besonders angetan. Daher verbringt er dort nicht nur regelmäßig seinen Urlaub, sondern verlegt neuerdings auch seine Kriminalfälle in das beschauliche Fischerdorf.

Lange Kriminacht: "Killer am Rande des Nervenzusammenbruchs"

Wann? Freitag, 24. Juni 2022, 19.30 Uhr
Wo? Speicherstadtmuseum
Eintritt: 16,- Euro
Reservierung: empfohlen an info@speicherstadtmuseum.de oder telefonisch unter 040 / 32 11 91

Der Wahnsinn geht weiter – hat aber immer noch keine Methode. In den Geschichten der vier deutschen Comedy-Crime-Meister geben sich vollpfostige Gauner, Möchtegern-Killer und treudoofe Ex-Knackis die Klinke in die Hand. Ein tierisch schräges Personal ist das – mitunter sogar im wahrsten Wortsinn.

Sie wollten immer schon wissen, wie es mit der Erfolgsband "Bremer Stadtmusikanten" weiterging oder was die Teletubbies so treiben, wenn die Fernsehkameras ausgeschaltet sind? Dann sind Sie hier richtig. Schwarzer Humor vom Feinsten, schräge Wendungen ... Ein Kompendium der Kategorie "dumm gelaufen". Es darf herzhaft gelacht werden.

Peter Godazgar, 1967 in Korschenbroich geboren, studierte nach dem Abitur Germanistik und Geschichte in Aachen. Anschließend volontierte er bei der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle (Saale) und besuchte die Henri-Nannen-Schule in Hamburg. Derzeit arbeitet Godazgar als Redakteur der "Mitteldeutschen Zeitung". Godazgar schreibt Kriminalromane und hat zahlreiche Kurzkrimis veröffentlicht.

Carsten Sebastian Henn, 1973 in Köln geboren, studierte Völkerkunde und war anschließend als Radiomoderator tätig. Heute arbeitet er als freier Weinjournalist für nationale und internationale Magazine und sitzt in den Jurys mehrerer wichtiger Weinpreise. 2002 erschien sein erster Krimi.

Ralf Kramp, 1963 in Euskirchen geboren, erlernte nach dem Abitur zunächst den Malerberuf, um anschließend als freier Karikaturist u. a. für den Kölner Stadt-Anzeiger zu arbeiten. 1996 erschien sein erster Roman. Seit 2002 leitet er den KBV-Verlag.

Klaus Stickelbroeck, 1963 in Anrath geboren, lebt in Kerken am Niederrhein und arbeitet als Polizeibeamter in Düsseldorf. Seinen ersten Kurzkrimi veröffentlichte er im Jahr 2000. Mit der Reihe um den Ex-Profifußballer und Privatdetektiv Hartmann begeistert er nicht nur Fans im Rheinland. Der Hartmann-Krimi "Fischfutter" wurde 2011 als einer der fünf besten deutschsprachigen Kriminalromane für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

Quelle: HISTORISCHE MUSEEN HAMBURG

Ortsinformationen

Speicherstadtmuseum Historische Museen Hamburg
Am Sandtorkai 36
20457 Hamburg - HafenCity
Weitere Empfehlungen

Ian Bray, © Wikimedia Commons Markusmg
Ian Bray, © Wikimedia Commons Markusmg