u.a. mit Mamoru Iriguchi und The Muslims: Queer B-Cademy Tag 2

Bühnenkunst

Bild: u.a. mit Mamoru Iriguchi und The Muslims: Queer B-Cademy Tag 2

© Samra Mayanja

Programmübersicht Tag 2

SEXXES
Performance by Mamoru Iriguchi
19:00 (Englisch mit dt. Übertiteln)
Sexuelle Aufklärung ist ja eigentlich Sache der Erziehungsberechtigten. Aber viele wagen sich nicht daran, werden umständlich und wissen auch nicht alles. Viele Schulen scheitern daran ebenso kläglich. Queere Künstler*innen müssen mal wieder alles gerade biegen.
Lust auf eine Achterbahn-Zeitreise durch die Sphären von Sexualität und Geschlecht? Guckt euch SEXXES an. Angefangen bei unseren Vorfahren, die ungehemmt geschlechtslos lebten über die strenge Binarität von heute bis in die ungewisse Zukunft. Schwer ausgestattet mit seinem DIY-Digital-Equipment hilft Mamoru Iriguchi im unfassbar fluiden Gender-Meer nicht unterzugehen. Für Jugendliche ab 12 und alle, die noch etwas nachholen möchten.
Mamoru Iriguchi ist ein preisgekrönter Performancekünstler und Bühnenbildner und gleichzeitig Zoologe aus Edinburgh. Seine Arbeiten untersuchen 2D und 3D Lebendigkeit, die Zeit vor der Aufzeichnung, Gender und Sexualität sowie Märchengeschichten und Evolutionstheorien.

BAD LUGANDAN (BUSOGA-ENGLISH)
Performance von und mit Samra Mayanja
20:00 (Englisch)
Der individuelle oder kollektive Verlust eine Sprache kommt dem Niederbrennen einer Bibliothek gleich, denn er ist gleichzeitig Verlust von Akzent, Ausdruck, Redemitteln, Denk- und Sprechweisen. Für viele Menschen, die in der Diaspora leben, bleiben die Sprachen des Heimatlandes nur in den eigenen vier Wänden aktiv, werden zerteilt, fragmentiert und verlangen Hilfestellung oder Vermittlung.
BAD LUGANDAN (BUSOGA-ENGLISH) ist ein Performance-Stück, das die Übertragung und Erfahrung von Rausch als Mittel zum Wiederfinden vertrauter Sprache untersucht. Dieses Stück wurde von Samra Mayanja (Leeds) im gemeinsamen Forschungsprozess mit dem mother tongue collective (London) nach und nach entwickelt.

FAYIM fka Sidney Frenz
Konzert
21:00
Queer B-Cademys Wohnzimmerkonzert mit FAYIM!
Inspiriert von der Schwarzen Künstlerin und Aktivisin, May Ayim, nutzt der Hamburger Singer-Songwriter FAYIM (fka Sidney Frenz) die Musik als Ausdrucksform seiner Gefühle und Gedanken. Das Konzert stellt seine persönlichen Erfahrungen als Schwarzer, queerer Mann in Deutschland in den Fokus. Dabei erzählen die Eigenkreationen und Lieblingssongs die unterschiedlichsten Geschichten, empowern und werden mit warmen Klängen aus Soul, R&B, Pop und Jazz untermalt. Gemeinsam mit dem Pianisten und Produzenten, Niklas Nadidai, lädt der junge Sänger zum Fühlen, Nachdenken und Mitsingen ein.

KIKI HOUSE OF ANGELS
Tanz
22:00
Wenn wir von Alternativen Familienkonstrukten sprechen, führt uns queere Geschichte zu den „Houses“ der Ball Room Szene. Entstanden aus queeren Schwarzen und Latinx Communities vor 40 Jahren in New York, sind nun auch in Hamburg seit einigen Jahren Balls nicht mehr wegzudenken
Das Kiki House of Angles wurde 2015 in Rotterdam vom Father Typhoon Angels gegründet und hat mittlerweile 70 Mitglieder in ganz Europa und auch ein US Chapter. In der europäischen Voguing-Ballroom Szene sind sie stark repräsentiert, denn die Mitglieder des Houses gehen selten ohne Grand Prizes nach Hause! Das Hamburg Chapter von dem House besteht aus 7 Mitgliedern: Gifty, Melisa, Lukas, Icy, Jada, Celine und Evelyn. Wöchentlich trainieren & jammen sie zusammen um sich gemeinsam auf Kiki Balls vorzubereiten.

SEVEN ANGELS
DJ Set
22:30
Obwohl er schon als Resident-DJ in der holländischen Baallroomszene bekannt ist, erobert Seven Angels schnell den Rest Europas, nachdem er allein in den letzten 2 Jahren in 10 Ländern aufgetreten ist. Dies ist nicht unbemerkt geblieben, da er 2019 für „European Ballroom Dj Of The Year“ nominiert wurde. Nun findet er auch schnell seinen weg in die Mainstream-Clubszene und hat sich eine Residenz im Amsterdamer Club NYX gesichert. Sein Stil mischt Vogue Beats mit basslastigen Underground-Club-tracks, sowie eigene Produktionen.

SAELEEN BOUVAR
DJ Set
00:30
Saeleen Bouvar ist Hamburg exquisiteste Trans-DJ und Grande Dame der besten queeren Sounds. Als Gründerin des Salon Queertronique weiß sie, worauf es bei queerer Musik ankommt – sie gibt dir dieses gewisse gute Gefühl, gespeist aus dem täglichen Kampf ums Dasein, Liebe und Freiheit. Ein Sound, der die unterdrückte Sexualität befreit und dich wie ein Zuhause umgibt. It’s House, Baby! – unser zweitliebstes Spiel aus unserer Kindheit. Und Saeleen Bouvar weiß nicht nur über Musik Bescheid, sondern auch über Geschichte. Deshalb erweckt sie Hamburgs fast vergessenes Zuhause kompromissloser Queerness wieder zum Leben: den Front Club. Get ready to get dirty, children.

Programmübersicht
Tag 1 (Do-13.02.2020)
Tag 2 (Fr-14.02.2020)
Tag 3 (Sa-15.02.2020)
Tag 4 (So-16.02.2020 gemeinsames Brunch ab 14:00)
Über die Queer B-Cademy
#Queerlearning #homeiswhereyourartis #theory #queerism

Homepage
Link zur Homepage



powered by Hamburg-Tourismus

Kategorien: Bühnenkunst Theater

Anzeige