Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest

Kinofilme

Filmplakat:Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest

Ein geheimnisvoller Komet am Himmel versetzt das Tal der Feen in Aufregung. Eine alte Legende erzählt von einem Ungeheuer, das bald erwachen soll. Tinkerbells Freundin Emily entdeckt tatsächlich das mystische Fabelwesen. Doch wie sie schnell feststellt, ist das haarige Zottelviech zwar von beeindruckender Größe, aber eigentlich lieb und keine Gefahr für das Tal. Das glauben die Wächterfeen um Anführerin Nyx jedoch so gar nicht.

Regie
Steve Loter
Land
USA
Jahr
2014
Genre
Kinderfilm
FSK
o.A.
Originaltitel
Tinkerbell: Legend of the Neverbeast
Länge
76 Minuten
Filmbewertung

Siegel der Deutschen Film- und Medienbewertung Ein geheimnisvoller Komet am Himmel versetzt das Tal der Feen in Aufregung. Eine alte Legende erzählt von einem Ungeheuer, das bald erwachen soll. Tinkerbells Freundin Emily, eine so neugierige wie hilfsbereite Tierfee, entdeckt das mystische Fabelwesen. Doch wie sie schnell feststellt, ist das haarige Zottelviech mit den smaragdgrünen Augen zwar von beeindruckender Größe, aber eigentlich lieb und somit keine Gefahr für das Tal. Das glauben die Wächterfeen um Anführerin Nyx jedoch so gar nicht. Zumal dieses so genannte Nimmerbiest wie besessen eigenartige Steintürme mit der eigenen, kaugummiartigen Spucke baut. Was steckt da wohl dahinter? Tinkerbell und ihre Freundinnen beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen. Das nun schon sechste und wohl vorerst letzte Feen-Abenteuer der beliebten TINKERBELL-Reihe trumpft erneut mit Herz, Humor und spektakulären 3D-Effekten auf. Die Figuren sind aus anderen Teilen bekannt, doch hat auch jeder "Neueinsteiger" keinerlei Probleme, sofort in die Welt der Feen einzutauchen. Dazu gelingt es, auch neue Figuren ganz harmonisch in das Gefüge einzuweben. Der heimliche Star ist jedoch das Nimmerbiest Gruff, der in sich viele filmische Vorbilder vereint und doch in seiner Mischung aus harter Schale und sehr weichem Kern einzigartig ist. Spielerisch zeigt sich so im Film, dass das Fremde keine Bedrohung, sondern vor allem Hoffnung, ja manchmal sogar Rettung sein kann, wenn man es denn versteht. Das neueste TINKERBELL-Abenteuer liefert nicht nur dem jungen Publikum beste Unterhaltung und ist der krönende, von Feenglanz umwehte Abschluss der Reihe.

Anzeige