THE DÜSSELDORF DÜSTERBOYS

Konzerte

Anstelle einer Ticket-Einrichtungsgebühr geht 1,00 € je Ticket an die Clubstiftung. http://stiftung-private-musikbuehnen-hamburg.de/

THE DÜSSELDORF DÜSTERBOYS

"Besonders Düsseldorfer finden ja, dass ihre Stadt als deutsche Pophauptstadt notorisch übersehen ist. Aber es stimmt schon. In Düsseldorf liegt nicht nur der sagenhafte Ratinger Hof, das Epizentrum des deutschen Punk, aus der Stadt kommt auch ein auffällig großer Teil der besten Bands des deutschen Pop, DAF etwa, Fehlfarben oder die Krupps. Ach ja, und in ihren Düsseldorfer Klingklang-Studios revolutionierten Kraftwerk die Musik. Zuletzt waren die viel zu früh wieder aufgelösten Susanne Blech würdige Erben, und zum Glück gibt's jetzt die Düsseldorf Düsterboys und ihr grandioses Debüt "Nenn mich Musik" (Staatsakt). Wobei natürlich auch richtig ist, dass die Chef-Düsterboys Peter Rubel und Pedro Crescenti aus Essen stammen und noch nie in Düsseldorf gelebt haben, aber mit Essen funktioniert die Alliteration halt nicht. Außerdem geht der Anschluss schon allein mit den ersten Takten des Albums klar. Nach ein paar robust getupften trägen Pianotönen singt ein Männerchor verschleppt-elegisch: "Oh Mama, halt mich aus / halt mich aus dem Trouble raus / Denn ich habe ein Gefühl / es bringt nicht viel". Wer da nicht vor Glück auf die Knie sinkt, muss in Köln eine Büttenrede halten. Die Düsterboys machen ziemlich altmodischen, schön verschaukelten Sixties-Folkrock, nur echt mit Klarinette, Orgelrabatz, Gitarrengeschrammel und sanftem Männergesang: "Wir trinken Messwein, Baby / Messwein / Oh, nein". Manchmal klingt's sogar fast nach Simon & Garfunkel, aber dann geht der Text so: "Und willst Du mir die Beichte sagen / hol ich uns 'nen Leichenwagen / und der fährt nonstop / nach Teneriffa". Songs für die Kaffeepause im Ratinger Hof. Plüschgewitter mit Mittelfinger." Jens-Christian Raabe, SZ
Einlass: 20:00 Uhr

Preis
18.85 €
Preis Info
Vorverkauf: 18.85



powered by Hamburg-Tourismus

Knust - weitere Veranstaltungen

Anzeige