Schweigen oder Reden? Zwei Familiengeschichten nach der Befreiung

Vorträge & Diskussionsrunden

Bild: Roger-Vyvey

© Kristof Van Mierop

Roger Vyvey wurde in Nieuwpoort/Belgien als Widerstandskämpfer verhaftet und überlebte das KZ Neuengamme, Todesmärsche und die Bombardierung der Cap Arcona in der Lübecker Bucht. Er kehrte nach der Befreiung nach Belgien zurück. Michael Weretka wurde als Zwangsarbeiter aus der Ukraine nach Deutschland verschleppt. Zuvor hatte er ansehen müssen, wie seine Eltern ermordet wurden. Er blieb nach der Befreiung in Deutschland. Kristof Van Mierop ist der Enkelsohn von Roger Vyvey. Joachim Weretka ist der Sohn von Michael Weretka. Im Gespräch mit Alyn Beßmann (Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte) berichten sie von der Verfolgungserfahrung ihrer Verwandten im Nationalsozialismus, aber auch von deren Auswirkungen auf die Familien.
Eine Kooperation mit der Amicale Belge de Neuengamme und dem Belgischen Honorarkonsulat. Begrüßung durch Honorarkonsul Rainer Schöndube.
Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung findet zum Teil in deutscher und zum Teil in englischer Sprache statt.
Eine Veranstaltung im Rahmenprogramm zur Ausstellung "Überlebt! Und nun?", die vom 16. Januar bis 9. Februar 2020 im Hamburger Rathaus zu sehen ist.

Eintritt
FREI



powered by Hamburg-Tourismus

Hamburger Schulmuseum - weitere Veranstaltungen

Anzeige