MATRJOSCHKA - Russische Küche

Seminare, Kurse & Workshops

Im Laufe meiner langjährigen Kocherfahrung habe ich die Küche Russlands für Ihre Vielseitigkeit geliebt. Die Herausforderung für Kurkuma - die erste vegane Kochschule einen Kurs zur russischen Küche zu entwerfen war eine besondere.
Das Kochen brachte mir meine Oma in Russland bei. Mit 5 Jahren stand ich das erste Mal in der Küche und wusste sofort: das Kochen ist mein Ding. Es eröffnete sich eine neue Welt der wunderbaren Gerichte nach alten russischen Rezepten. Später stellte sich heraus, dass viele Gerichte leicht in vegane Variante umgewandelt werden können.
In meinem Kochkurs Matrjoschka präsentiere ich die typischen Lebensmittel der russischen Küche, anschließend kochen und genießen wir leckere Gerichte und kommen so meiner geliebten russischen Heimat näher.
Wir stimmen uns mit einem russischen Tee ein - dem IVAN TSCHAI.Bliny. . Bliny stehen für Crepes. In Russland sind sie so beliebt, dass es eine Tradition gibt diese täglich zu essen an einer besonderen Woche. Es nennt sich Maslenniza und wird eine Woche vor der Fastenzeit mit großen Bliny-Essen gefeiert. Bliny werden traditionell pur oder mit verschiedenen Füllungen gegessen. Wir wählen die herzhafte Variante, wie von der Festtafel der Zaren. Bliny mit schwarzem "Kaviar".
Schwarzer Kaviar. .Wir stellen den edlen schwarzen Kaviar selbst her. Dabei bleiben die Fische am Leben und wir müssen nicht das Bankkonto plündern. Zur Info: Kilopreis für den Beluga Kaviar liegt zwischen 2.220 bis 4.500 Euro. Der Geschmack und die Reichhaltigkeit kommt dem echten schwarzen Kaviar recht nah, daher gehört dieses Rezept zu meinem „must cook“ bei jeder Festtafel. Lasst Euch überraschen.
Borschtsch. .Der Klassiker der russischen Küche: Bortschtsch. Es gibt so viele Rezepte für die deftige rote Bete Suppe, wie auch Meinungen woher die Suppe stammte. Ob die Suppe aus Ost -, Zentralrussland, Ukraine oder Sibirien kommt werde ich Euch nicht sagen können. Aber eines steht fest: diese leckere Suppe steht für Farbenfroh und Nahrhaft und wird in jedem Haus nach dem besonderen Familienrezept zubereitet. Mein Familienrezept wartet auf Euch.
Tefteli in pikanter Sauce. .Tefteli bedeutet Fleischbällchen mit Reis und Gemüse. Statt Fleisch nehmen wir die wunderbaren Berglinsen, die zusammen mit Reis eine reiche Eiweißquelle liefern. Das würzige Gemüse rundet den Geschmack der Bällchen ab. Dazu passt wunderbar eine pikante Tomatensauce, die wir selbst herstellen.
Russischer Buchweizen mit Gemüse. .Buchweizen gehört zur russischen Küche, wie Kartoffel zu der deutschen. Ob süß oder herzhaft, es wird gern von Groß und Klein gegessen. Wir verwenden den original russischen Buchweizen, der mit seinem nussigem Geschmack und schokoladiger Farbe hoffentlich für ein „Aha! - Geschmackserlebnis“ sorgen wird .
Pirogzki mit Kartoschka. .Pirogzki sind die kleinen Teigtaschen, die in von Moskau bis nach Kamtschatka bekannt sind. Die Füllungen machen die Musik bei dieser Speise. Wir machen eine herzhafte traditionelle Kartoffelfüllung und backen unsere Pirogzki im Backofen.
Pirog mit Kapusta. .Wir backen einen schönen großen Pirog mit einer würzigen Kohlfüllung. Typisch, urig, lecker. Der Geschmack überzeugt.
Ikra baklagzannaja. .Dieser Salat aus Auberginen steht für eine Spezialität aus der Südregion Russlands. Es wird hauptsächlich aus Auberginen zubereitet. Das Rezept ist aber universell für nahezu jede Gemüseart anwendbar. Es lässt sich gut vorzubereiten, um warm oder kalt zu genießen.
Schuba – Salat. «» Unter dem Decknamen „Schuba“ ( Pelzmantel) versteckt sich ein Schichtsalat mit roter Bete, Möhren, Kartoffeln, die einen „Pelz“ darstellen. Was aber unter dem Pelz versteckt wird, wird noch nicht verraten.
Die Mayonnaise. .Wer braucht schon Mayonnaise zum Essen? Na, die Russen! Ohne Mayo geht kein Salat in Russland. Ich hatte Glück, denn diese vegane Rezeptur mit einer überraschenden Geheimzutat bekam ich von meiner Kochlehrerin. Meine Lehrerin kocht seit Jahren für große vegane Kochevents in Russland und ist eine große Inspiration für meine Küche. Nun kann ich auch nicht mehr ohne Mayo und habe vor Euch damit anzustecken.
Kovrigzka mit Ivan Tschaj. -Unser Dessert ist ein saftiges aromatisches Gebäck mit Nüssen, Rosinen und russischem Tee. Das Rezept erhielt ich von meiner Oma. Seit Jahren erprobt, von allen geliebt. Passt perfekt zum Tee.
Preis pro Person: 65,-
Inklusive Sprudelwasser und Rezepte zum Nachkochen.Mindesteilnehmerzahl 8 Personen, maximale Teilnehmerzahl 16 Personen

Homepage
Link zur Homepage
Preis ab
69.00 €
Preis bis
69.00 €



powered by Hamburg-Tourismus

Kurkuma - die vegane Kochschule - weitere Veranstaltungen

Anzeige