Händel: Rodelinda

Klassik

Bild: Händel: Rodelinda

© Marco Borggreve

Mitte der 1720er-Jahre befand sich Georg Friedrich Händel auf dem Höhepunkt seiner sensationellen Karriere. Geboren im sächsischen Halle an der Saale als Sohn eines Arztes, hatte er seinen Durchbruch 1705 an der Hamburger Gänsemarkt-Oper gefeiert und sich nach seinen Lehr- und Wanderjahren in London niedergelassen. Hier entpuppte er sich als geniales Ein-Mann-Opernunternehmen: Er schrieb spektakuläre Werke am Fließband (insgesamt 42), engagierte die besten Sänger wie etwa den Star-Kastraten Senesino oder die Diva Francesca Cuzzoni, sicherte sich die Unterstützung blaublütiger Förderer bis hinauf zum König und zog mit geschicktem Marketing das Volk in sein Theater. Aus dieser Phase stammt auch seine Oper »Rodelinda« um die gleichnamige Langobardenkönigin, die zwischen zwei rivalisierenden Männern steht. Im Rahmen des diesjährigen Händel-Schwerpunkts der Elbphilharmonie bringt Harry Bicket mit seinem English Concert die Oper in konzertanter Form auf die Bühne des Großen Saales. Die von Lucy Crowe angeführte Sängerbesetzung hätte wohl selbst Händel mit der Zunge schnalzen lassen.

Homepage
Link zur Homepage



powered by Hamburg-Tourismus

Kategorien: Klassik Konzerte
Die Veranstaltung hat einen Termin.
Elbphilharmonie (Großer Saal)HVVIcon Veranstaltungsortdetails
Adresse

Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg

Termine
Donnerstag, 23.04.2020
19:30 Uhr bis 22:30 Uhr

Elbphilharmonie (Großer Saal) - weitere Veranstaltungen

Anzeige