Dieses bescheuerte Herz

Kinofilme

Filmplakat:Dieses bescheuerte Herz

Lenny ist ein junger Schnösel, der gerne die Münchener Snobszene aufmischt. Nachdem er mehrfach über die Stränge geschlagen hat, reicht es seinem Vater, einem bekannten Herzchirurgen. Dieser zwingt Lenny, sich um einen seiner Patienten zu kümmern: Der 15-jährige David könnte jeden Moment sterben, und will zuvor - wenigstens einmal - "so richtig leben". Lenny versucht sich aus der Affäre zu ziehen. Doch dann freundet er sich mit David an.

Schauspieler
Elyas M'Barek, Philip Noah Schwarz, Nadine Wrietz
Regie
Marc Rothemund
Land
Deutschland
Jahr
2017
Genre
Tragikomödie
FSK
o.A.
Originaltitel
Dieses bescheuerte Herz
Länge
104 Minuten
Filmbewertung

Siegel der Deutschen Film- und Medienbewertung Unter normalen Umständen wären sie sich nie begegnet. Lenny, der Sohn eines Arztes, abgebrochenes Studium, keinerlei Jobambitionen, ständig auf Partys oder in der Disco. Und David, 15 Jahre alt, seit seiner Geburt schwer herzkrank, jederzeit mit der Angst lebend, keine Luft zu bekommen, Dauergast in der Notaufnahme. Als Lenny von seinem Vater, der seit Davids Geburt den Jungen ärztlich versorgt, den Auftrag erhält, sich um David zu kümmern und ihm jeden Wunsch zu erfüllen, ist Lenny wenig begeistert. David freut sich dafür umso mehr, denn endlich hat er einen großen Bruder, mit dem er Zeit verbringen kann. Und viele Wünsche, die David hat, sind gar nicht so schwer zu erfüllen: Eine coole Lederjacke, ein neues Handy, eine Übernachtung im Luxushotel. Doch es gibt auch andere Dinge, die sich der Junge, der nicht weiß, wieviel Zeit im noch bleibt, sehnlichst wünscht: Einen Song aufnehmen. Einem Mädchen eine Rose schenken. Sich verlieben. Seine Mama einmal wieder glücklich sehen. Schnell fühlt sich Lenny überfordert von der großen Aufgabe, der er sich stellen muss. Und je näher er David kommt, desto mehr spürt er, dass Davids Leben an einem seidenen Faden hängt. Was jeden einzelnen Moment umso kostbarer werden lässt. DIESES BESCHEUERTE HERZ von Marc Rothemund ist die Verfilmung des gleichnamigen Tatsachenromans von Lars Amend und Daniel Beyer und erzählt von der bewegenden Freundschaft zweier Menschen, die auf den ersten Blick nichts gemeinsam haben und im Verlauf der Geschichte zu Brüdern werden. Voller Witz, Wärme und Lebensfreude erzählt das Feelgood-Movie seine Geschichte, wobei unterhaltsame Momente nie in Klamauk, und berührende Momente nie in Kitsch abdriften, auch dank eines klug gestrickten Drehbuchs von Maggie Peren und Andi Rogenhagen. Die Emotionen erscheinen echt, kein Gefühl wirkt aufgesetzt. So entwickelt der Filme eine wunderbare Herzenswärme, der man sich als Zuschauer nicht entziehen kann. Dafür sorgen auch die großartigen Darsteller wie Nadine Wrietz als Davids besorgte Mutter oder Uwe Preuss als Lennys Vater. Als Lenny gelingt es Elyas M'Barek mehr als überzeugend, eine Figur darzustellen, die von der reinen Oberflächlichkeit eine wirkliche charakterliche Tiefe und Reife erreicht. Darüber hinaus ist die Entdeckung des Films Philip Noah Schwarz, der David mit einer so großen Offenheit und Liebenswürdigkeit spielt, dass man nicht anders kann als ihn, zusammen mit dem gesamten Film, ins Zuschauerherz zu schließen. Der Weihnachtsfilm für die ganze Familie.

Anzeige