Chad Lawson

Klassik

Bild: Chad Lawson

© links im Bild

Chad Lawson hat es geschafft. Er hat vollbracht, wozu kaum ein Künstler in den letzten Jahrzehnten in der Lage war: ein neues Publikum für klassische Musik zu begeistern. Klar, die Grenzen zwischen den Genres verschwimmen ohnehin immer mehr, denn für den Großteil einer ganzen Generation gibt es ohnehin nur noch zwei Arten von Musik: gute und schlechte.
Mit seinem 2015 erschienen Album The Chopin Variations gelang es Chad Lawson, die Essenz des großen Frédéric Chopin zu erhalten und gleichzeitig in eine minimalistische Ästhetik zu verpacken, welche auch einem Publikum gänzlich ohne klassischen Hintergrund zugänglich ist. Dass man Chopin derart dekonstruieren und so für ein neues Publikum übersetzen kann spricht sowohl für das Werk des polnischen Komponisten als vor allem auch für die Fähigkeiten von Chad Lawson.
Zahlreiche Chartsplatzierungen wie #1 Billboard Classical und 1# Billboard Classical Crossover oder #1 iTunes Classical sowie die beeindruckenden Zahlen auf Spotify unterstreichen: Chad Lawson ist es gelungen die Generation Spotify für klassische Musik zu begeistern.
Chad Lawson ist aber noch so viel mehr als ein exzellent ausgebildeter Pianist mit der Fähigkeit, große Werke in ein zeitgemäßes Gewand zu hüllen. Dass Chad Lawson ebenballs ein außergewöhnlicher Komponist ist, davon zeugen neben seinen zahlreichen Kompositionen für Serien wie Lore oder The Walking Dead vor allem aber seine Soloalben. Mit re:piano erschuf Chad Lawson 2018 ein Werk, welches die Dimensionen, in denen wir ein Klavier bisher wahrgenommen haben, um ein vielfaches erweitert – einzig mit Hilfe von Loops und Effekten, die allesamt dem Klavier selbst entstammen. Dass er auch mit diesem Album den Sprung an die Spitze der iTunes Classical Charts geschafft hat, mag da kaum noch verwundern.
2017 feierte Chad Lawson mit seinen The Chopin Variations und Bach Interpreted als Chad Lawson Trio (mit Jeffrey Bruinsma & Alister Sung) ein umjubeltes Debut im Kleinen Saal der Elbphilharmonie. Anfang 2020 kommt er nun endlich in gleicher Besetzung zurück nach Hamburg, um dieses Mal vor allem seine eigenen Kompositionen in den Fokus zu stellen.

Preis ab
34.37 €
Preis bis
51.62 €



powered by Hamburg-Tourismus

Kategorien: Klassik Konzerte

Elbphilharmonie (Kleiner Saal) - weitere Veranstaltungen

Anzeige