Buddha Passion

Klassik

Bild: Buddha Passion

© Nana Watanabe

Schon als Kind faszinierten ihn die Klänge der Dorfschamanen, wie sie in rituellen Zeremonien sangen und mit Naturobjekten wie Wasser und Steinen Geräusche erzeugten. Der weltweit gefeierte chinesische Komponist Tan Dun wurde vor einigen Jahren auf Wandmalereien aufmerksam, die in Dunhuang, einer antiken chinesischen Oasenstadt, gefunden wurden. Die Faszination für diese Höhlen, aus der auch Musikhandschriften überliefert sind, inspirierten Tan Dun zu seinem 2018 uraufgeführten Werk »Buddha Passion«: Sechs Kurzgeschichten zusammengefasst zu einem opulenten Klanggemälde, das eine spirituelle Brücke zwischen Ost und West bauen möchte und zum Auftakt des Elbphilharmonie-Festivals »Seidenstraße« erklingt.
Es geht um die Grundtugenden des Buddhismus, um die Verantwortung des Einzelnen, um Meditation und Erleuchtung. Mönche haben zwischen dem 4. Und dem 12. Jahrhundert etwa 1000 Höhlen in Sandstein gemeißelt und die Wände mit Zeichnungen und Inschriften bereichert. Auf vielen sind Musikinstrumente abgebildet.
Tan Dun hat geforscht und geprüft und daraus ein Libretto geschaffen, das Grundlage seiner »Buddha Passion« ist, eine Mischung aus Oper und Oratorium. Ein Solistenensemble aus Asien, darunter Sänger und Instrumentalisten, die traditionelle Klangkörper wie Pferdehalsgeigen, Skalenhalslauten und Obertongesang beherrschen, tritt bei der Aufführung dieses Werkes gemeinsam mit der Internationalen Chorakademie Lübeck auf, Tan Dun selbst dirigiert die Symphoniker Hamburg im Eröffnungskonzert des sechstägigen Osterfestivals »Seidenstraße« in der Elbphilharmonie.

Homepage
Link zur Homepage



powered by Hamburg-Tourismus

Kategorien: Klassik Konzerte
Die Veranstaltung hat einen Termin.
Elbphilharmonie (Großer Saal)HVVIcon Veranstaltungsortdetails
Adresse

Platz der Deutschen Einheit 1, 20457 Hamburg

Termine
Donnerstag, 09.04.2020
20:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Elbphilharmonie (Großer Saal) - weitere Veranstaltungen

Anzeige