Ballett - Brahms/Balanchine

Bühnenkunst

Bild: Ballett - Brahms/Balanchine

© links im Bild

Der Ballettabend "Brahms/Balanchine" vereint zwei Choreografien des legendären New Yorker Ballettchefs George Balanchine – für John Neumeier einer der wichtigsten Erneuerer des Tanzes, der das klassische Ballett in zeitgenmäße Ausdrucksformen überführte: "Balanchine war der Choreograf, der 'reinen Tanz' lieferte. Er war kein 'erzählender Choreograf', das heißt, er wollte mit seinen Choreografien keine Geschichten erzählen. Das wichtigste für ihn war es, die Freude an reinem Tanz zu vermitteln. In den 20 oder 25 Minuten, die ein normales Ballett von Balanchine dauert, darf ich die Welt vergessen und die Schönheit sowie die Harmonie zwischen dem, was ich sehe, und dem, was ich höre, genießen."
Mit dem "Brahms-Schoenberg Quartet" schuf Balanchine das erste sinfonische Ballett für das New York State Theater – ein ergreifendes Tanzstück für großes Ensemble. "Liebeslieder Walzer" ist dagegen ein intimes Ballett, das für John Neumeier zu den herausragenden Werken der Ballettgeschichte zählt: "Unter allen Choreografien von Balanchine hat 'Liebeslieder Walzer' eine Ausnahmestellung: Es ist ein Juwel – zart, delikat und subtil. Um seine tief empfundenen Emotionen zu Brahms' Musik und den deutschen Gedichten ausdrücken zu können, suchte Balanchine acht sehr besondere Tänzer aus. Eine von ihnen war Violette Verdy, deren Auftritt mir unvergesslich bleibt."
Besonders die dramaturgische Herangehensweise Balanchines beeindruckt John Neumeier: "Im ersten Walzerzyklus lernen wir die Außenwelt von vier Paaren kennen. Wir beobachten sie vor allem beim Tanzen, in einer unglaublich raffiniert erfundenen Form von Bewegungen innerhalb des vergleichsweise einfachen Wiener Walzers – mit sehr subtilen Suggestionen von Handlungen zwischen diesen vier Paaren. Nach einer kurzen Pause versetzen wir uns sozusagen noch weiter in diese vier Paare hinein. Man schaut gleichsam auf die Tiefenschichten menschlicher Beziehungen. Ich halte diese Formidee für extrem modern."
LIEBESLIEDER WALZER
Musik: Johannes Brahms
Liebeslieder-Walzer, op. 52 und Neue Liebeslieder-Walzer, op. 65
Gedicht: Friedrich Daumer und Johann Wolfgang von Goethe
Choreografie: George Balanchine
Bühnenbild: Heinrich Tröger
Kostüme: Karinska
50 Minuten
PREMIERE:
New York City Ballet, City Center of Music and Drama, New York, 22. November 1960
ORIGINALBESETZUNG:
Diana Adams
Melissa Hayden
Jillana
Violette Verdy
Jonathan Watts
Bill Carter
Conrad Ludlow
Nicholas Magallanes
BRAHMS-SCHOENBERG QUARTET
Musik: Johannes Brahms
Klavierquartett Nr. 1 g-moll op. 25, Bearb. von Arnold Schoenberg
Choreografie: George Balanchine
Bühnenbild: Heinrich Tröger
Kostüme: Judanna Lynn
45 Minuten
PREMIERE:
New York City Ballet, New York State Theater, New York, 21. April 1966
ORIGINALBESETZUNG:
Suzanne Farrell
Gloria Govrin
Melissa Hayden
Allegra Kent
Patricia McBride
Edward Villella
Jacques d'Amboise
André Prokovsky
Kent Stowell
2 Stunden 15 Minuten | 1 Pause
1. Teil: 58 Minuten, 2. Teil: 50 Minuten
Copyright: Staatsoper Hamburg

Preis ab
8.60 €
Preis bis
133.90 €



powered by Hamburg-Tourismus

Hamburgische Staatsoper - weitere Veranstaltungen

Anzeige