Automatic (Experimental/Post-Punk, L.A.)

Konzerte

Bild: Hafenklang

© Ann-Katrin Weber

Wie alle besten Bands fanden auch Automatic auf organische Weise zueinander. Izzy Glaudini (Synths, Vocals), Lola Dompé (Drums, Vocals) und Halle Saxon (Bass, Vocals) trafen sich in der DIY-Bandszene von Los Angeles und begannen 2017, gemeinsam zu jammen. Schnell verbreitete sich die Kunde über ihre hervorragenden Live-Shows. Im Laufe des letzten Jahres haben sie sich zu einem wichtigen Standbein im L.A.-Club Circuit entwickelt und teilten die Bühne mit Bands wie Surfbort, Wand und Flatworms. Am 27. September 2019 erscheint nun ihr Debüt-Album "Signal" auf Stones Throw / PIAS.
Lola wurde in einen Punk-Haushalt hineingeboren (ihr Vater ist Kevin Haskins, der Schlagzeuger von Bauhaus) und trat ihrer ersten Band, dem Art-Rock-Outfit Blackblack, bei, als sie gerade 13 Jahre alt war. Halle und Izzy trafen sich in lokalen Bands im Nordosten von L.A.; Izzy war Gitarristin und Sängerin, und Halle steckte ihren Fretless-Bass gerne in einen Gitarrenverstärker. Unbeeindruckt von der maskulinen Energie der lokalen Szene und der Rockmusik im Radio pumped out like plastic bottles into the ocean tauschte Izzy die Gitarre in einen Synth und schloss sich 2017 mit Halle und Lola zusammen. Sie nannten sich "Automatic", nach einem Song der Go-Go's - der einzigen (!) rein weiblichen Band, die je ein gesamtes Album geschrieben und aufgenommen hat, das in den USA Platz 1 der Charts erreichte.
Automatics gitarrenloses Setup schien zunächst eine Leerstelle im Sound zu hinterlassen, doch ihr Zusammenspiel gab ihnen Kraft und so nahmen sie ihren Platz in der Szene ein. Empowerment im besten Sinne. Sie verfeinerten ihren Sound und verbanden, informiert von Neu! und Suicide, ihre Vorliebe für Dub-Reggae, Motorik-Rhythmen und knorrige Synthesizer mit ihrem filmisch geprägten Popverständnis. In Zusammenarbeit mit dem Toningenieur und Produzenten Joo Joooo Ashworth (FROTH) begannen sie, ihre GarageBand-Demos auszuarbeiten und ihr Debütalbum zu formen.
Ihre erste Single "Calling It" fängt das Gefühl ein, in einem uferlosen Raum zu treiben, alles zu zerreißen und neu zu beginnen. Anderswo auf Signal sprechen Songs direkt aus der Erfahrungen der Bandmitglieder: Humanoid und Too Much Money etwa sind Reflektionen über Langeweile, Unglück und die enttäuschende Falschheit von Social Media-Personae, während es bei beim Titelstück Signal darum geht, in der Plackerei eines beschissenen Lebens/Jobs gefangen zu sein und zu erkennen, dass dich außer dir selbst niemand davor retten wird. Ein schockierender Nahtod-Unfall in ihrer Wohnung inspirierte Izzy zum Schreiben von Electrocution - eine Erfahrung, auf die das Cover-Packshot anspielt, das einen Schalter auf rotem Hintergrund zeigt.
Izzy studierte Film an der Hochschule und Halle arbeitete früher in der legendären Videothek "Kims Video" in New York, und so wundert es nicht, dass die Band auch das Medium Film als wichtigen Einfluss auf ihre Musik nennt. Insbesondere David Lynch und Dario Argentos haben ihre Spuren in den mehrdeutigen Texten und unheimlichen Atmosphären hinterlassen.
Der rote Faden, der Signals durchzieht, ist das Gefühl von Angst und Entfremdung, womöglich eine der prägenden Erfahrung des frühen 21. Jahrhunderts überhaupt: das Gefühl, am Rand der Welt zu stehen. Oder wie Automatic es ausdrücken: Die Welt ist so am Arsch. Keine Ahnung, wie ein Musiker sagen könnte: 'Das ist alles toll.'"
https://www.youtube.com/watch?v=YKpbKcjVfTQ
https://www.youtube.com/watch?v=L1qXQXsKAy0
Präsentiert von ByteFM.
Einlass: 19:00 Uhr

Preis ab
10.00 €
Preis bis
12.00 €
Preis Info
Abendkasse: 12.00



powered by Hamburg-Tourismus

Kategorien: Konzerte Rock

Hafenklang - weitere Veranstaltungen

Anzeige