This Is Not an Atlas – This Is a Global Collection of Counter-Cartographies

Bühnenkunst

Bild: W3 Werkstatt f++r internationale Kultur und Politik_2

© Johannes Beschoner

16 – 18 Uhr Workshops + Ausstellung / 19 Uhr Buchvorstellung + Diskussion
Präsentiert von kollektiv orangotango und Rosa-Luxemburg-Stiftung

This Is Not an Atlas zeigt wie kritische Karten gemacht und genutzt werden – als Teil von Kunst, Bildungsarbeit, politischen Kämpfen und kritischer Wissenschaft weltweit. Im Rahmen einer Ausstellung, Podiumsdiskussion und Workshops zu counter-cartographies präsentiert kollektiv orangotango diesen Sammelband, u.a. mit Philippe Rekacewicz, Denis Wood, Bureau d’Etudes und Anti-Eviction Mapping Project.
This Is Not an Atlas shows how maps are created and transformed worldwide – as a part of political struggles, for critical research or in the context of art and education. This collection will now be presented in an exhibition, where counter-cartographers, editors and authors of This Is Not an Atlas will share their experiences in workshops and discussions. Presented by kollektiv orangotango, guests will include Philippe Rekacewicz, Denis Wood, Bureau d’Études, Anti-Eviction Mapping Project and many more.
Erin McElroy ist Gründerin und Leiterin des Anti-Eviction Mapping Projects – ein Kollektiv, das sich mit der digitalen Kartierung und Sichtbarmachung von Gentrifizierungsprozessen und sozialer Verdrängung in der Region San Francisco Bay beschäftigt. Darüber hinaus engagiert sich die Sozial- und Kulturanthropologin in verschiedenen Aktionsgruppen für die Rechte und Interessen von Bürger_innen und Gemeinden im Zuge der Ansiedelung von Technologie-Unternehmen in San Francisco und der voranschreitenden Immobilienspekulation.
Denis Wood ist studierter Geograph und Autor aus Cleveland, Ohio. Von Mitte der 1970er bis Mitte der 1990er Jahre arbeitete er als Dozent für Design und Landschaftsarchitektur am Design College in North Carolina, wo er Vorlesungen zu Umweltpsychologie hielt. 1992 erschien sein Buch „The Power of Maps“ (Gilford Press), gefolgt von „Rethinking the Power of Maps“ (2010) und “Weaponizing Maps: Indegenious Peoples and Counterinsurgency in the Americas” (2015). In Ausstellungen und Vorträgen referiert Wood weltweit über die Zukunft von Karten und die Möglichkeiten ihrer Gestaltung.
Das Bureau d’Etudes ist ein Projekt des Künstlerpaares Léonore Bonaccini und Xavier Fourt aus Paris. Anhand von Kartierungen analysieren die beiden die politischen, sozialen und ökonomischen Strukturen des transnationalen Kapitalismus und visualisieren die globalen Verstrickungen und Abhängigkeiten zwischen Medienkonzernen. 2015 erschien ihr „Atlas of agendas – mapping the power, mapping the commons“.
Mehr Infos auf www.notanatlas.org oder www.orangotango.info/aktuelles.
Die Veranstaltung wird unterstützt von LE MONDE diplomatique, anstiftung und transcript

Die Themenreihe ist gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg/Bezirksamt Altona im Rahmen des „Hamburger Integrationsfonds“, die NUE aus den Mitteln der Umweltlotterie BINGO und den Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche.
Präsentiert in Kooperation mit der Arbeitsgruppe kritische Geographien globaler Ungleichheiten (Universität Hamburg). Unterstützt von ASA FF e.V. und transforMap

Homepage
Link zur Homepage
Preis Info
Eintritt nach eigenem Ermessen frei wählbar  
Eintritt
FREI



powered by Hamburg-Tourismus

Anzeige