Einladungen für den schönsten Tag des Lebens gestalten

Hochzeit in Hamburg

Einladungskarten, © istock.com/PeopleImages

Einladungskarten, © istock.com/PeopleImages

Das Datum ist festgelegt und die Einladungen können verschickt werden. Dabei kann man die Hochzeitseinladungen selbst gestalten und drucken.

Schritt 1: Die Gestaltung

Das Verschicken der Einladungskarten zählt zu den wichtigsten Hochzeitsvorbereitungen für ein unvergessliches Fest. Spätestens zwölf Wochen vorher sollten die Karten verschickt sein, damit auch wirklich alle Gäste sich den Termin frei halten.

Dabei ist es bei der Gestaltung gar nicht so einfach, das Design der Hochzeitseinladungen festzulegen. Die Möglichkeiten scheinen hier unbegrenzt. Am Anfang kann es hilfreich sein, wenn das Hochzeitsmotto eine bestimmte Richtung vorgibt, an der man sich orientieren kann. Dementsprechend lassen sich nicht nur leichter die Farben, sondern auch die Motive auswählen. Weitere Inspirationen für die Gestaltung kann man sich im Internet zum Beispiel auf kreativen Blogs holen und sich ein paar Ideen abschauen. In das Design sollten alle wichtigen Infos um den besonderen Tag eingebettet werden. Dazu zählen insbesondere:

  • das Datum
  • der Beginn der Feier
  • die Location
  • Art der Trauung: Standesamt, kirchliche Hochzeit, freie Trauung
  • Informationen zum Ablauf der Feier
  • Adresse und Telefonnummer des Brautpaares
  • Datum für die Zusage beziehungsweise Absage zur Hochzeige

Wenn man sich für ein bestimmtes Motto entscheidet und es konsequent auf die gesamte Feier übertragen möchte, sollte man dies ebenfalls in der Einladung nennen. Gegebenenfalls wirkt es sich auch auf den Dresscode aus. Wer zum Beispiel eine bayrische Hochzeit feiert, erwartet vermutlich auch von seinen Gästen, dass sie in Dirndl und Lederhosen erscheinen. Aber auch sonst lohnt es sich, ein paar kurze Hinweise zum Dresscode zu geben. Damit umgeht man, dass Gäste overdressed oder in Schwarz gekleidet erscheinen. Für die Frauen gilt darüber hinaus auf einer Hochzeit immer, dass weiße Kleider tabu sind. Weiß ist ausschließlich für die Braut vorgesehen. Wer einen solchen Fauxpas vermeiden möchte, weist in der Einladung elegant darauf hin.

Einladungskarten, © istock.com/hatman12
Einladungskarten, © istock.com/hatman12

Schritt 2: Das Drucken der Karten

Das Drucken von Einladungskarten zu festlichen Anlässen kann im Copyshop oder der Druckerei mitunter ganz schön teuer werden. Um Kosten zu sparen, kann man die Einladungen zur Hochzeit auch zu Hause drucken. Dafür muss der Drucker allerdings auch bestimmte Anforderungen erfüllen. Daher sollte man auch darauf achten, dass verschiedene Druckerpapier-Sorten für Laser- und Tintenstrahldrucker infrage kommen. Besonders wichtig ist, dass er auch dickeres Papier bedrucken kann. Anschließend können sie mit individuellen Details wie einer zarten Bordüre oder Stickern verziert werden. Hiermit kann man auch variieren, sodass jede Karte zu einem Unikat wird.

Anzeige