"Wir fühlen uns miteinander verbunden"

Dienstag, 26.01.2021 18:00 KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Jennifer Orth-Veillon
Churchill Roberts

Wir fühlen uns miteinander verbunden – Die Enkeltochter eines alliierten Soldaten und ihre Begegnungen mit Nachkommen von NS-Verfolgten

Schon als kleines Mädchen in der amerikanischen Provinz wusste Jennifer Orth-Veillon, dass ihr geliebter Großvater Dr. William J. Hagood Jr. als Arzt im Zweiten Weltkrieg nach Europa geschickt worden war. Ihre Mutter organisierte sogar einen Besuch ihres Großvaters in Jennifers Schule, wo er von der Befreiung des Konzentrationslagers Hannover-Ahlems, einem Außenlager des KZ Neuengamme, durch sein Regiment berichtete. Bei dem Besuch wurde er von Minnie van Exter begleitet. Ihr verstorbener Mann Jan Dirk van Exter, der den niederländischen Widerstand unterstützt hatte und nach seiner Verhaftung 1944 nach Hannover gebracht worden war, freundete sich kurz nach der Befreiung Ahlems mit Dr. Hagood an.

Obwohl die Stationierung von Jennifers Großvater in Europa in ihrer Familie offen thematisiert wurde, gelang es Jennifer erst beim Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit über die Erfahrungen ihres Großvaters zu verstehen, wie seine Erlebnisse sie geprägt hatten. So konnte sie sich auch ihr großes Interesse an Europa und ihren Traum, dort einmal Zeit zu verbringen, erklären.

Heute lebt Jennifer Orth-Veillon, die in Vergleichender Literaturwissenschaft promoviert hat, zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Frankreich. Sie hat sich auf Literatur über Krieg und die Erfahrung amerikanischer Veteranen spezialisiert.

Im Gespräch mit Swenja Granzow-Rauwald, die für das Multimediaprojekt „#WaswillstDutun?“ arbeitet, spricht Jennifer Orth-Veillon über die andauernde Freundschaft zwischen den Familien Hagood und van Exeter, ihren Besuch in Hannover und wie sie der französischen Familie ihres Mannes dabei hilft, deren eigene Geschichte zu verstehen.

Hinweis: Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Hinweise zur Teilnahme:

Die Veranstaltung findet auch im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken wir kurz vor der Veranstaltung an alle, die online teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung zur Veranstaltung.Für die Teilnahme an der online Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.Bitte keine Screenshots und/oder Mitschnitte von der Veranstaltung anfertigen.Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter*innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden: Zoom | Datenschutz und Sicherheit.Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Preis: Eintritt frei / kostenlos

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Dienstag, 26.01.2021
18:00

Ortsinformationen

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Jean-Dolidier-Weg 75
21039 Hamburg - Neuengamme
Weitere Empfehlungen