Trio Orelon

Sonntag, 20.11.2022 11:00 bis 14:00 Laeiszhalle (Kleiner Saal)

Trio Orelon
Anna Fiolka
Beethoven, Brahms, Haydn, Mozart – im Kammermusik-Repertoire sind es die Namen dieser Komponisten, auf die man am häufigsten stößt. Die Komponistinnen der klassischen Musik hingegen werden nur selten oder sogar gar nicht auf die Bühne gebracht. Das Trio Orelon will daran etwas ändern.

Mit »Beethovens Töchter« möchte das Trio auf Komponistinnen aufmerksam machen, die unter zum Teil widrigen, gesellschaftlichen Umständen ihren musikalischen Ausdruckswillen durchsetzen mussten und deren teils vergessene Werke wieder hörbar machen. Ludwig van Beethoven schien dem Kammerensemble der ideale Namensgeber für ihr Projekt. Und das mit Recht: Hat doch kaum ein anderer Komponist die Grenzen der klassischen Musik so aufgesprengt und den Weg bereitet für die, die nach ihm kommen. Sei es musikalische Form oder Sujet: Beethoven stand für Fortschritt.


Das 2018 in Köln gegründete Klaviertrio Orelon verdankt seinen Namen der Weltsprache Esperanto, in der »Orelon« schlicht »Ohr« bedeutet, und damit die vielen Aspekte des Hörens in der Musik versinnbildlicht. Seit ihrem Zusammenschluss haben die drei Musiker:innen bereits mehrere renommierte Preise gewonnen, zuletzt beispielsweise den ersten Preis in der Kategorie Klaviertrio sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerks beim Grazer internationalen Kammermusikwettbewerb »Franz Schubert und die Musik der Moderne«.

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Sonntag, 20.11.2022
11:00 bis 14:00 Uhr

Ortsinformationen

Laeiszhalle (Kleiner Saal)
Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg
Weitere Empfehlungen