(Save me) not

Sonntag, 23.10.2022 18:00 bis 19:00 LICHTHOF Theater

LICHTHOF Theater
Oliver Heinemann

Kennt ihr die Erzählung über das „damsel in distress“ („Fräulein in Not”)? Bestimmt! Denn sie ist überall: ob in der griechischen Mythologie, im Kino oder in Computerspielen. Eine schöne, junge Frau wird von einem Ungeheuer oder Bösewicht entführt und es bedarf eines männlichen Helden, um sie zu retten. Ob als Andromeda, Rapunzel, die weiße Frau aus King Kong, als Princess Peach oder Zelda – die Erzählung der hilflosen Frau ist tief verankert in unserer Gesellschaft. Und sie hat Auswirkungen auf unsere Selbstwahrnehmung und unser Handeln.
(save me) not stellt sich mit Humor dem Mythos, dass Frauen das von Natur aus schwächere Geschlecht seien. Auf Basis von Interviews mit (Kampf-)Sportlerinnen, Selbstverteidigungslehrerinnen, Sozialarbeiterinnen und vielen anderen starken Frauen, die Gewalt erlebt und bewältigt haben, entsteht eine Geschichte über wehrhaftes Handeln. Das „damsel in distress“ ist die Endgegnerin in einer feministischen Auseinandersetzung über Gewalt, Opfer- und Täterrollen, aus der eine Heldin hervorgeht. Rette mich nicht! Wir retten uns selbst!
___________________________
English version
Do you know the story about the "damsel in distress"? You certainly do! Because its everywhere: whether in Greek mythology, in cinema or in computer games. A beautiful young woman is kidnapped by a monster or villain and it takes a male hero to rescue her. Whether as Andromeda, Rapunzel, the white woman from King Kong, Princess Peach or Zelda, the narrative of the helpless woman is deeply embedded in our society. And it has an impact on our self-perception and our actions.
(save me) not confronts with humor the myth that women are the inherently weaker sex. Based on interviews with (martial) athletes, self-defense instructors, social workers and many other strong women who have experienced and overcome violence, a story of defensible action emerges. The "damsel in distress" is the final opponent in a feminist argument about violence, victim and perpetrator roles, from which a heroine emerges. Dont save me! We save ourselves!
___________________________
Konzept und Recherche: Frauen und Fiktion (Anja Kerschkewicz, Eva Kessler, Felina Levits, Paula Reissig) / Mit: Lisa Heinrici, Charlotte Pfeifer, Geraldine Schabraque / Textfassung: Anja Kerschkewicz, Eva Kessler, Hannah Saar / Inszenierung: Anja Kerschkewicz und Felina Levits / Spieler:innentraining: Eva Kessler / Kostüme, Maske: Felina Levits / Raum: Luisa Wandschneider / Video: Paula Reissig / Musik: Lina Krüger, Jonas Mahari / Technik: Sönke Christian Herm, Manuel Melzer / Choreographie: Alexander Varekhine / Produktion, Öffentlichkeitsarbeit: PK3000, Anja E. Redecker
frauenundfiktion.de

Preis: 24 €

Normalpreis: Der Normalpreis ist der reguläre Eintrittspreis für alle Besucher:innen des LICHTHOF Theaters. Ermäßigt: Der ermäßigte Preis ist für diejenigen Besucher:innen, die den Normalpreis nicht bezahlen können. Das LICHTHOF verlangt keinen Nachweis an der Kasse. Mindestpreis: Das Mindestpreis-Ticket ist eine zusätzliche Vergünstigung, die nach eigenem Ermessen in Anspruch genommen werden kann, wenn der ermäßigte Preis noch zu hoch ist. Auch hierfür verlangt das LICHTHOF keinen Nachweis an der Kasse. Solipreis: Der Solipreis unterstützt freischaffende Künstler:innen in schwierigen Zeiten.

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Sonntag, 23.10.2022
18:00 bis 19:00 Uhr

Ortsinformationen

LICHTHOF Theater
Mendelssohnstraße 15
22761 Hamburg - Bahrenfeld
Weitere Empfehlungen