Papiripar - Festival + Radio

Donnerstag, 04.03.2021 13:00 und  weitere Termine Westwerk

Papiripar Festival
Papiripar Festival

PAPIRIPAR

Festival + Radio für Pop, Kunst, Rotation

4. bis 7. März 2021

Hamburg, Welt + All

 

+ Online: www.papiripar.com

+ Offline: Westwerk + weitere Splitterorte in der Stadt

 

Papiripar verwirbelt in seiner dritten Ausgabe erneut experimentelle Popmusik, Kunst, Film und Performance. Zwischen Radiowelle, Ausstellung, Soundwalk und Polter-Abend entsteht ein hybrides Format: Ein rumpelnder Poltergeist, der im Radio und darüber hinaus sein Unwesen treibt. Inwieweit der Spuk auch offline durch die Stadt geistert, bleibt noch abzuwarten. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist die Glaskugel noch zu beschlagen, wir beschwören jedoch hoffnungsvoll die Geister und passen das Programm der jeweiligen Situation an.

 

Erneut wird die Pop-Schublade transformiert, in alle Richtungen gedehnt, gesprengt und unsortiert zurückverwandelt. Zentrum des Festivals ist ein temporärer Radio-Sender als experimentierfreudige Funkzentrale. Bei interaktiven Formaten wird das Publikum von Zuhause live ins Radiogeschehen verwickelt: So laden Polter-Abend („Zerstören Sie ihren Lieblings-Hassgegenstand vor laufendem Mikro!“) oder Soundwalks („Vertonen Sie dieses Brückengeländer!“) dazu ein, nicht nur zu empfangen, sondern auch zu senden. Mit Übersprungshandlungen überbrücken wir die Lücken zwischen den Disziplinen und rufen maskiert: “Mehr Kunst in die Musik, mehr Musik in die Kunst!“

 

 

RADIO

SARAH WASHINGTON (Ürzig)

KNUT AUFERMANN (Ürzig)

 

AUSSTELLUNG

ALKU (Barcelona)

+ ANNA IRINA RUSSELL (Barcelona)

+ ROC JIMÉNEZ DE CISNEROS (Barcelona)

+ ALBERT TARRATS (Barcelona)

+ RENI HOFMÜLLER (Graz)

 

INSTALLATION+KONZERT

MENTOS GULGENDO (Warschau)

RADIO-PERFORMANCES

EVOL (Barcelona)

AKSAK MABOUL (Brüssel)

NO BRA (New York)

BEAU WANZER (Chicago)

DANIEL R. WILSON aka MEADOW HOUSE (London)

DIEB13 (Wien)

ITTY MINCHESTA (Cloughwally)

ISTARI LASTERFAHRER (Hamburg)

LAPS (Glasgow)

& viele mehr!

 

VINYL - LA NOKTA FINO:

Raus aus der Glaskugel, rein in den Plattenspieler. Teil des diesjährigen Festivals ist die in Vinyl gepresste Zukunft LA NOKTA FINO . Zehn insomnische Stücke von Aksak Maboul, EVOL, Meadow House, Beau Wanzer, No Bra, LAPS, Mentos Gulgendo, dieb13, Itty Michesta & Istari Lasterfahrer und Papierindustrie. Das Ende der Nacht naht. Das Ende von Papiripar (trotz ausbleibender Ticketeinnahmen) hoffentlich nicht: Streng limitierte Vinyl-Support-Tickets für 30 -> info@papiripar.com

 

KÜNSTLER*INNEN:

Das Radio-Programm des Festivals wird von zwei Stars der internationalen freien Radioszene verschaltet: Sarah Washington und Knut Aufermann. Seit Anfang 2000 haben die beiden mit ihrem Mobile Radio und dem zukunftsweisenden RadioRevolten Festival beständig das Spektrum der Ätherkunst erweitert und neu definiert.

 

Die polnischen Orgel-Ordensschwestern Mentos Gulgendo versetzen das Festival in eine gleißende und verheißungsvolle Atmosphäre und intonieren ihre Äthergedichte zum ersten Mal auf einer Kirchenorgel. Die Palindrom-Union EVOL a.k.a. Roc Jiménez produziert Computermusik, deren drastisch reduktionistische Herangehensweise die Haare zu Berge stehen lässt. Anders, aber ähnlich geht es beim Klang-Chirurgen Beau Wanzer aus Chicago zu, dessen verzerrte Proto-Elektronik zwischen Horror und Club in die Magengrube fährt. Aksak Maboul, eine Avant-Pop-Band um die Sängerin Véronique Vincent und den Crammed Discs-Label-Impresario Marc Hollander, operieren nun schon seit über 40 Jahren an den Schaltstellen von Utopie, Casiobeat und Weltmusik. Die New Yorker Musikerin No Bra ist für ihre konfrontativen Performances bekannt, in denen sie Geschlechternormen sprengt und ad absurdum führt. Sie arbeitete mit Künstler*innen wie Arca, Mykki Blanco und Wolfgang Tillmans zusammen. Der Turntablist, Hacker, Filmemacher, Autodidakt, Komponist, Collageur und Urheberrechtsverweigerer Dieb13 aus Wien spielt mal zart, mal hart seinen höchst eigenen Stil abseits gängiger DJ-Stereotypen. Daniel R. Wilson aka Meadow House äußert seine künstlerischen Visionen in mannigfaltigen Formen: Mal produziert er post-elektronische Musik, an anderen Tagen schreibt er Texte über Explosionen am Bühnenrand. Das Mutant-Dub-Pop-Duo LAPS (Ladies As Pimps) aus Glasgow beschwört mit seiner Musik den Vibe früher E.S.G. Alben. Die Performerin Itty Minchesta nimmt das Festival zum Anlass, mit ihrem Weggefährten Istari Lasterfahrer, dem Produzenten und Betreiber des Labels Sozialistischer Plattenbau, zusammenzuarbeiten. Die Performances aller Künstler*innen rotieren durch das Festival Radio hinaus in Welt, All und Wohnzimmer.

 

Die Betreiber*innen des Kunstlabels ALKU, Anna Ramos und Roc Jiménez de Cisneros, aus Barcelona präsentieren in ihrer Ausstellung Something will happen Ausstellungsstücke und Mikro-Performances rund um das Thema „Falten“. In die Galerie des Westwerks in der Admiralitätsstraße laden sie weitere Künstler*innen ein, sich der Welten-Falte forschend zu nähern: Anna Irina Russell lenkt die Aufnahmen von Überwachungskameras über Knicke zurück in den Raum und deformiert biegsame Materialen zu gewellten Bildschirmen, die Roc Jiménez de Cisneros wiederum mit gebündelten Laser-Strahlen illuminiert. Eigens für das Festival entwickelte faltbare Platinen-Instrumente, deren Schaltkreise händisch modifiziert werden können, entwirft und baut der Künstler Albert Tarrats. Die Schweizer Künstlerin, Aktivistin und Leiterin des Grazer esc medien kunst labor Reni Hofmüller zeigt und aktiviert ihre “Resonating Sculpture III“ – eine in Stoff gewebte Antenne, die in den 90er Jahren bei dem Piratensender Radio Dauerwelle auf den Hügeln von Graz zum Einsatz kam.

 

Der Künstler Thomas Baldischwyler verfasste zehn Postkarten und einen Brief, exklusiv für Papiripar.

 

 

PROGRAMM

Papiripar Radio

Papiripar Radio sendet vom Westwerk hinaus in die Welt und wird zeitgleich von internationalen Sendern wie -Node (Paris) und Resonance Extra (London) übertragen. Die ursprünglich live geplanten Konzerte wandern ins Radio und werden von Raketen, Pop-Experimenten, Label-Portraits, anonymen Anrufen, heiteren Nebenwirkungen, nervigen Nachtschleifen, Redehemmungen, Post-Millenial-Traumata, Cookie-Lösch-Tipps, Silvesterverstimmungen und rillenüberschreitenden DJ Sets flankiert.

 

Eine illustre Schar lokaler Rundfunk-Falter umflattert das internationale Festivalprogramm: Aiko Okamoto, Alsen Rau, Angela Anzi + Lea Kissing + Till Richter, Anna Regner, Bela Brillowska + Jakob Henneken, Black To Comm, Der Verlängerte Atem, Ditterich von Euler-Donnersperg , Due Duci, Günter Reznicek, Kim Laugs, KunstHasserStammTisch, L Twills, Louise vind Nielsen, Mariola Brillowska, Matthew Partridge + Carsten Dane + Tobias Levin, Maximilian Glass, One Mother, Pose Dia, RVDS, Selektor Huette ,Teerpappe Radio, THE GAGA JIJI SHOW, Thomas Baldischwyler , Tintin Patrone, Wladimir Schall, u.v.a.

 

www.papiripar.com, Donnerstag 4. März bis Sonntag 7. März

Ausstellung: Something will happen 

Kuratiert von ALKU

Warum falten wir Dinge? Falten ist eine der einfachsten Methoden, um die Welt um uns herum zu transformieren: Denken wir an ein einfaches Blatt Papier. Indem man es faltet, kann man es in neue Segmente unterteilen, seine Beschaffenheit und sein Volumen verändern, die darin enthaltenen Informationen modifizieren. Falten impliziert Mutation, aber nicht nur auf physikalischer Ebene. Jedes Mal, wenn wir uns das Unmögliche vorstellen, biegen, krümmen und beugen wir das, von dem wir wissen, dass es möglich ist. Jedes Mal, wenn wir unsere Vorstellung von der Realität verändern, führen wir eine Faltoperation durch. Eine Ausstellung mit Arbeiten von Anna Ramos,  Roc Jiménez de Cisneros,  Anna Irina Russell, Albert Tarrats und Reni Hofmüller.

+ Westwerk

+ Donnerstag - Sonntag, 04.03.–07.03.2021

+ ganztägig durch die Scheibe der Galerie einsehbar

 

 

Soundwalk: Testlauf auf Radiowellen

Mit dem Crooner, Musiker und Hörspielmacher Günter Reznicek als Fährtenführer wird Hamburgs industrielle Wildnis mit den Ohren erforscht und durch live erzeugte Testsignale auf Resonanzkörper und Schallräume untersucht. Alle akustischen Ereignisse der Landschafts-Erkundung werden als musikalische Komposition live über das Papiripar Radio in die Welt gesendet. Vorherige Anmeldung unter soundwalk@papiripar.com ist aufgrund einer begrenzten Teilnehmerzahl notwendig.

+ Sonntag, 07.03.2021

+ 14:00 – 15:30 Uhr und 16:30 – 18:00 Uhr

 

 

Polter-Abend – Forum für Entladungen

Das Papiripar Festival lädt zu einer choreographierten Destruktions-Parade. Gäste können ihre Lieblings-Gegenstände, Hass-Objekte oder überflüssige Erbstücke unterschiedlicher Größe mit Hammer, Axt und bloßer Faust zerstören. Das Festival schafft hiermit ein betreutes Forum zur Entladung angestauter Energien. Die Performance wird aus der Werkstatt eines ausgedienten Parkhauses mittels installierter Raum-Mikrofone ins Radio übertragen. Zerstörungswillige können aber auch von Zuhause live ins Radio zugeschaltet werden und von dort die Frequenz zersplittern.

+ Die Werkstatt

+ Freitag, 05.03.2021

+ 19:00 – 21:00 Uhr

 

 

ORTE

Neben dem zentralen Festival-Transmitter, dem Radiostudio und Ausstellungsraum im Westwerk, finden einzelne Aktionen an neuen Splitterorten der Stadt statt.

+ Radio: www.papiripar.com

+ Westwerk: Admiralitätsstr. 74, 20459 Hamburg, www.westwerk.org

TICKETS

Das Festivalprogramm ist in diesem Jahr kostenlos!

Um das Festival zu unterstützen gibt es zwei Support-Tickets:

Support-Ticket I: 10

Support-Ticket II: 35 (inkl. limitierter Schallplatte LA NOKTA FINO)

 

PANDEMIE SPEZIALE:

Ein Festival in der globalen Pandemie zu planen stellt Künstler*innen, Kurator*innen und das Team vor große Herausforderungen. Die Sicherheit und Gesundheit aller zu gewähren steht an erster Stelle. Neben dem Radioprogramm planen wir hoffnungsvoll an Programmpunkten, die unter Hygieneauflagen auch offline stattfinden können. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie das Infektionsgeschehen sich entwickelt und was zum Festivalzeitraum möglich sein wird. Das angepasste Programm und die Teilnahmemöglichkeiten werden dann zu gegebenem Zeitpunkt unter www.papiripar.com veröffentlicht.

 

 

KURATION

Felix Kubin ist Komponist, Hörspielmacher und Medienkünstler. Er bewegt sich zwischen Hoch- und Untergrundkultur, Clubs und Konzerthallen, denn sein Hauptinteresse gilt der Verschiebung von Kontexten und Erwartungen. Neben diversen Auftragskompositionen (NDR das neue werk, Maerzmusik, Festival Borealis u.a.) moderiert und entwickelt er experimentelle Radioformate, wie zB das interaktive DJ-Format „Demo Dandies“ (zusammen mit Felix Raeithel) oder die 20-teilige Radioserie "Me & My Rhythm Box", die er 2017 speziell für die dOCUMENTA 14 und den Kunstradiosender "Savvy Funk" produzierte. Er betreibt das Schallplattenlabel Gagarin Records. www.felixkubin.com

Nika Son arbeitet als freischaffende Musikerin, Künstlerin, Film-Sounddesignerin und DJ. Neben ihrem Soloprojekt kollaboriert sie seit vielen Jahren mit verschiedenen Weggefährt*innen, vor allem mit der Filmemacherin Helena Wittmann. Seit 2014 besteht ihr Band-Projekt PNIN zusammen mit den Musikern Phillip Sollmann und Joachim Schütz. Darüber hinaus veranstaltet sie seit 2011 regelmäßig Kunst- und Musikreihen (Next Time, Noctuidae) mit diversen Gästen im Golden Pudel Club in Hamburg. Im Juli 2018 initiierte sie dort das zweitägige Festival Eruption, das sich dem Musiker und Videokünstler Conrad Schnitzler widmete. www.nikason.de

Florian Bräunlich ist Künstler, freier Kurator und DJ. An wechselnden Orten in Hamburg organisiert er Konzerte und Ausstellungen. Von 2008-2013 war er künstlerischer Mitarbeiter des Teenitus Festivals in Erfurt und Berlin.

 

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und vom Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

Preis: Eintritt frei / kostenlos

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Donnerstag, 04.03.2021
13:00
Freitag, 05.03.2021
13:00
Samstag, 06.03.2021
13:00
Sonntag, 07.03.2021
13:00

Ortsinformationen

Westwerk
Admiralitätsstraße 74
20459 Hamburg
Weitere Empfehlungen