Kooperativ & Kollektiv: Solidarische Arbeitsmodelle am Beispiel Kaffee

Donnerstag, 16.09.2021 19:00 bis 20:30 W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik

Bild: Projektgrafik-arbeit-global-(c)Klass-Büro-für-Gestaltung Credits: Klass. Büro für Gestaltung

Gesprächsrunde mit Quijote Kaffee – Hamburg


Der internationale Handel mit Kaffee hat eine lange Tradition und ist seit jeher eng mit Ausbeutung und globaler Ungerechtigkeit verbunden. Doch während die Nachfrage nach Kaffeeprodukten weltweit kontinuierlich steigt arbeiten die anbauenden Betriebe durch schwankende Weltmarktpreise oft am Existenzminimum und haben – nicht zuletzt auch durch den Klimawandel – mit vielen Herausforderungen zu kämpfen.
Am Beispiel des internationalen Kaffeehandels beleuchten wir Prinzipien der Solidarischen Ökonomie und des Fairen Handels. Inwiefern sind solche alternativen Ansätze ein wirksames Mittel gegen die bestehenden globalen Ungerechtigkeiten? Welche Vorteile bringt das Arbeiten in einer Kooperative oder in einem Kollektiv im Vergleich zu konventionellen Betrieben mit sich?
Darüber sprechen wir mit dem Hamburger Kollektiv Quijote Kaffee und eine*r Vertreter*in einer mittelamerikanischen Kaffeekooperative im Zuge der Fairen Woche Hamburg.
Die Gesprächsrunde findet in deutscher und spanischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.


Anmeldung unter https://app.guestoo.de/public/event/e83e7bca-5082-4d34-a520-05cbd527dca9


Weitere Informationen zur Veranstaltung unter
https://w3-hamburg.de/veranstaltung/kooperativ-kollektiv-solidarische-arbeitsmodelle-am-beispiel-kaffee/


Die Veranstaltung ist Teil des W3_Projektes arbeit global

Hinweis: Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Status dieser Veranstaltung sowie die geltenden Hygienevorschriften direkt auf der Webseite des Veranstalters.

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Donnerstag, 16.09.2021
19:00 bis 20:30 Uhr

Ortsinformationen

W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik
Nernstweg 32-34
22765 Hamburg - Ottensen
Weitere Empfehlungen