Fil Bo Riva | Support: Luke Noa

Donnerstag, 11.03.2021 21:00 Uebel & Gefährlich

Fil Bo Riva
links im Bild

Wenn es in dieser Tage noch Argumente für ein geeintes Europa braucht, hier ist eins:
Filippo Bonamici aka Fil Bo Riva. Gebürtiger Römer, Vater Italiener, Mutter Deutsche. In
Madrid gekellnert, in Irland Abitur gemacht, in Berlin studiert. Bonamici symbolisiert also
schon seinen biografischen Eckdaten nach jene international ausgerichtete Freigeistigkeit,
welche der europäischen Idee zugrunde liegt. Das im letzten Jahr erschienene Fil Bo Riva
Album, »Beautiful Sadness«, trägt Europa im Herzen und eine freiheitlich offene Ausrichtung
auf der Zunge. Mit Grandezza lotet Fil auf »Beautiful Sadness« in schwelgerischen Hymnen
wie »Time Is Your Gun« oder der ersten Single »Go Rilla« die Grenzen des Indie-Rock aus
und überführt gleichzeitig die europäische Folktradition in die Moderne.


Wie oft in solchen Fällen nicht alleine sein Verdienst: „Ohne Felix und Robbie hätte ich das
Album nicht machen können«, sagt Fil. Und meint damit den Gitarristen Felix A. Remm
sowie den Produzenten Robert Stephenson (Mighty Oaks). Nachdem Bonamici Fil Bo Riva
alleine gestartet hat, haben Remm und er sich zu einer vitalen Einheit entwickelt, die man
nicht Band nennen muss. »Es ist ein Projekt, in dem zwei Freunde ihre Leidenschaften
kombinieren«, sagt Fil. Durchaus keine selbstverständliche Entwicklung einen Mann, der
seinen Platz im Leben erst noch finden musste und auf dem Weg dahin meistens alleine
war. Geboren in Rom, bekommt Fil mit zehn die erste Gitarre geschenkt. Später spielt er in
kleineren Bands, schreibt Songs, vergisst darüber das Lernen, landet auf einem Internat in
Irland. »Das war eine prägende Zeit«, sagt Fil heute. »Die ganzen Bands, die nach den
Strokes kamen, MGMT, Arctic Monkeys, Mumford & Sons, habe ich in Irland viel früher
entdeckt als andere.


Nach dem Abitur geht er eine Weile zu Freunden nach Madrid, kellnert, zieht kurz zurück
nach Rom, merkt: So langsam muss mal was Richtiges kommen. Ernst des Lebens und so.
London findet er interessant, aber dann stößt er über zwei Ecken auf den Studiengang
Produktdesign an der Berliner UDK und besteht tatsächlich die schwierige
Aufnahmeprüfung. Zwei Jahre hielt er durch, konzentrierte sich aufs Studium, machte keine
Musik. Eine Trennung führte schließlich dazu, endlich auf seine innere Stimme zu hören.
»Ich nahm mir vor, ein Semester lang alles auf eine Karte zu setzen und einfach nur Musik
zu machen«, sagt Fil. In den kommenden zwei Jahren spielen Fil Bo Riva drei ausverkaufte
Tourneen und Konzerte unter anderem in Paris, London, Mailand und Amsterdam. Ihre
Songs laufen überall im Radio, Fil Bo Riva treten auf Festivals wie Great Escape, Eurosonic
und Montreux Jazz Festival auf, es gibt gemeinsame Tourneen mit Matt Corby, Joan As
Police Woman, Milky Chance und einigen anderen, außerdem eine Nominierung für den
Europe Talent Award. Das alles wohlgemerkt mit nur einer einzigen EP im Rücken, denn das
Album kommt ja erst jetzt.


Man muss das erzählen, um »Beautiful Sadness« zu verstehen, weil hier nun alles
zusammenfließt: Von den Briten hat Fil den Zug zum Refrain, aus Italien das Schwelgerische
und Berlin verdankt er vielleicht die Zielstrebigkeit und eine gewisse Schnoddrigkeit, die stets
dafür sorgt, dass Fil Bo Riva die Grenze zum Kitsch mit spielerischer Leichtigkeit umschifft.
»Beautiful Sadness« – was für ein perfekt passender Titel! – changiert durchgehend
zwischen Emphase und Melancholie, Aufbegehren und Innehalten. Die erste EP »If You’re
Right, It’s Alright« war eine Skizze, nun hat Fil Bo Riva seine Kunst ausformuliert und auf
den Punkt gebracht. Europäische Folklore, Indie-Pop – »Beautiful Sadness« ist ein
betörendes Ensemble-Werk aus der Perspektive eines überaus begabten Songschreibers,
welches der Wahlberliner gemeinsam mit seiner Band im Frühling 2019 erstmals auf die
Bühne brachte. Nach internationalen Festival Shows über den Sommer, kehrte Fil Bo Riva
gemeinsam mit seiner Band 2020 für weitere Konzerte zurück und setzt diese im
kommenden Frühjahr fort.

Preis: 29 €

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Donnerstag, 11.03.2021
21:00

Ortsinformationen

Uebel & Gefährlich
Feldstraße 66
20359 Hamburg - St. Pauli
Weitere Empfehlungen