Alle Toten fliegen hoch - Amerika

Sonntag, 08.05.2022 19:00 und  weitere Termine Altonaer Theater

Altonaer Theater: Café Oelsner
Thomas Huang

Schauspiel nach dem Roman von Joachim Meyerhoff
Regie: Georg Münzel

„Mit achtzehn ging ich für ein Jahr nach Amerika. Noch heute erzähle ich oft, dass es ein Basketballstipendium war, aber das stimmt nicht. Meine Großeltern haben den Austausch bezahlt.“ So beginnt der erste Roman von Joachim Meyerhoff, der seinen Ich-Erzähler aus der norddeutschen Provinz in die Weiten des amerikanischen Westens führt - und in ein Wechselbad der Gefühle. Selbstironisch, empfindsam und pointiert-witzig: Joachim macht sich auf, einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie zu ergattern. Aber schon beim Auswahlgespräch in Hamburg werden ihm die Unterschiede zu den weltläufigen Großstadt-Jugendlichen schmerzlich bewusst. Konsequent gibt er sich im alles entscheidenden Fragebogen als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter aus - und findet sich bald darauf in Laramie, Wyoming wieder, mit Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains.
Der drohende „Kulturschock“ bleibt erst mal aus, der Stundenplan ist abwechslungsreich, die Basketballsaison steht bevor, doch dann reißt ein Anruf aus der Heimat ihn wieder zurück in seine Familie nach Norddeutschland - und in eine Trauer, der er nur mit einem erneuten Aufbruch nach Amerika begegnen kann.
Alle Toten f liegen hoch - Amerika ist bereits die dritte Adaption eines Meyerhoff Romans, die das Altonaer Theater auf seine 
nach dem Roman von Joachim MeyerhoffRegie: Georg Münzel„Mit achtzehn ging ich für ein Jahr nach Amerika. Noch heute erzähle ich oft, dass es ein Basketballstipendium war, aber das stimmt nicht. Meine Großeltern haben den Austausch bezahlt.“ So beginnt der erste Roman von Joachim Meyerhoff, der seinen Ich-Erzähler aus der norddeutschen Provinz in die Weiten des amerikanischen Westens führt - und in ein Wechselbad der Gefühle. Selbstironisch, empfindsam und pointiert-witzig: Joachim macht sich auf, einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie zu ergattern. Aber schon beim Auswahlgespräch in Hamburg werden ihm die Unterschiede zu den weltläufigen Großstadt-Jugendlichen schmerzlich bewusst. Konsequent gibt er sich im alles entscheidenden Fragebogen als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter aus - und findet sich bald darauf in Laramie, Wyoming wieder, mit Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains.Der drohende „Kulturschock“ bleibt erst mal aus, der Stundenplan ist abwechslungsreich, die Basketballsaison steht bevor, doch dann reißt ein Anruf aus der Heimat ihn wieder zurück in seine Familie nach Norddeutschland - und in eine Trauer, der er nur mit einem erneuten Aufbruch nach Amerika begegnen kann.Alle Toten f liegen hoch - Amerika ist bereits die dritte Adaption eines Meyerhoff Romans, die das Altonaer Theater auf seine 
Nach dem Roman von Friedrich Dürrenmatt Regie: Mathias SchönseeAusstattung: Rebecca Raue Polizeileutnant Schmied wird erschossen in seinem Wagen aufgefunden. Die Ermittlungen übernimmt der schwer magenkranke Kriminalkommissar Bärlach. Ein Hauptverdächtiger ist schnell gefunden, ein gewisser Gastmann – für Bärlach kein Unbekannter. Seit 40 Jahren haben die beiden eine Wette laufen. Gastmann behauptete damals, dass sich ein Verbrechen so perfekt ausführen ließe, dass es niemals aufgeklärt oder bestraft werden könne. In den darauffolgenden Jahren begeht er zahlreiche Verbrechen, die Bärlach ihm tatsächlich nie nachweisen kann. Doch nun bekommt Bärlach endlich die Chance, Gastmann zu Fall zu bringen… und geht dafür über Leichen. Das Böse wird nicht besiegt, sondern mit den eigenen Waffen geschlagen. Gerechtigkeit wird als Mythos entlarvt.
Nach dem Roman von Joachim Meyerhoff Bühnenfassung und Regie: Georg Münzel Bühnenbild: Ute Radler Kostüme: Ricarda Lutz In seinem ersten Roman führt Meyerhoff seinen Ich-Erzähler aus der norddeutschen Provinz in die Weiten des amerikanischen Westens. Selbstironisch erzählt Joachim, wie er sich einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie ergattert und erinnert sich an seine Zeit in Laramie, Wyoming. Der drohende „Kulturschock“ bleibt erst mal aus: der Stundenplan ist attraktiv, Joachim wird ins Basketballteam aufgenommen und auch mit den Mädchen läuft es ganz gut – doch dann reißt ein Anruf aus der Heimat ihn zurück in seine Familie nach Norddeutschland – und in eine Trauer, der er nur mit einem erneuten Aufbruch nach Amerika begegnen kann…

powered by Hamburg-Tourismus

Termine der Veranstaltung

Sonntag, 08.05.2022
19:00
Donnerstag, 12.05.2022
19:30
Freitag, 13.05.2022
19:30
Samstag, 14.05.2022
19:30
Sonntag, 15.05.2022
18:00
Mittwoch, 18.05.2022
19:30
Donnerstag, 19.05.2022
19:30
Freitag, 20.05.2022
19:30
Samstag, 21.05.2022
19:30
Mittwoch, 25.05.2022
19:30
Freitag, 27.05.2022
19:30
Samstag, 28.05.2022
19:30
Dienstag, 31.05.2022
19:30
Mittwoch, 01.06.2022
19:30
Donnerstag, 02.06.2022
19:30
Freitag, 03.06.2022
19:30
Samstag, 04.06.2022
19:30
Mittwoch, 08.06.2022
19:30
Donnerstag, 09.06.2022
19:30
Freitag, 10.06.2022
19:30
Samstag, 11.06.2022
19:30
Donnerstag, 16.06.2022
19:30
Freitag, 17.06.2022
19:30
Samstag, 18.06.2022
19:30
Sonntag, 19.06.2022
15:00

Ortsinformationen

Altonaer Theater
Museumstraße 17
22765 Hamburg - Altona-Altstadt / Ottensen
Weitere Empfehlungen