Hamburg diskutiert: Haben Kryptowährungen eine Zukunft?

Wirtschaft

Kryptowährungen, © Kryptowährungen

Kryptowährungen, © Kryptowährungen

Kryptowährungen sind für viele noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Sie gelten als unsicher, intransparent und unreguliert. Doch es gibt auch Menschen, für die sind Bitcoin & Co. die Zukunft. Sie schürfen Coins, kaufen die digitalen Währungen und nutzen Angebote, Waren und Dienstleistungen damit zu bezahlen. Ständig kommen neue Kryptowährungen auf den Markt, der immer in Bewegung ist. Deswegen treffen sich Fans von Bitcoin, Ethereum und XRP auch in Hamburg regelmäßig, um sich auszutauschen.

Am 31. Mai und 1. Juni 2018 fand im Hamburger Theater Kehrwieder die UNCHAIN Conference statt. Sie sieht sich selbst als die visionärste Veranstaltung dieser Art in Deutschland. 25 Redner aus mehreren Ländern, darunter Großbritannien, Panama, der Schweiz und Brasilien, sprachen über die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Bedeutung von Kryptowährungen und wollten so auch die Wirtschaft für dieses Thema gewinnen. Hierbei ging es nicht nur um die Theorie, sondern beispielsweise auch um Ansätze, wie man mit Bitcoins der Bevölkerung in Entwicklungsländern den Zugang zum Finanzsystem ermöglichen kann.

Regelmäßige Treffen in Hamburg

Neben solchen Konferenzen werden Communities als Möglichkeit des Netzwerkens genutzt. So gibt es in Hamburg eine Gruppe namens "Blockchain & Beer" mit knapp 800 Mitgliedern, die sich bei zwanglosen Treffen regelmäßig über das Thema Kryptowährungen auf den neuesten Stand bringen. Andere Gruppen nennen sich "Hamburg, Blockchain, Bitcoin & Co." oder "Innovationsforum Hamburg".

Natürlich beschränken sich deutsche Crypto-Events nicht nur auf die Hamburger Region. Anfang Dezember findet in Nürnberg die Blockchain Business Summit statt, eine Woche später in Köln die Blockchain Masters Cologne. In Essen gibt es sogar ein Blockchain-Hotel. Es sieht sich als kreativer Ort für Seminare, Meet-Ups oder Firmenevents rund um das Thema Kryptowährungen und bietet neben Schulungen und Unterkunft auch ein buntes Rahmenprogramm.

Immer mehr Online-Events

Bitcoin & Co. sind digitale Währungen. Da ist es wenig verwunderlich, dass einige Veranstaltungen nicht in einer bestimmten Stadt, sondern im Internet stattfinden wie etwa die Cryptisto. Der Vorteil: geringere Kosten für die Konferenzteilnehmer und eine wesentlich größere Zielgruppe von mehreren zehntausend Interessierten. Hier werden Basiswissen, Investmentstrategien und rechtliche Aspekte vermittelt.

Viele Skeptiker kritisieren die fehlender Sicherheit bei Kryptowährungen. Diese zu verbessern ist ein wichtiges Ziel auf dem Weg zu einer größeren Akzeptanz. Damit beschäftigen sich die Blockchain Security Days Ende November in Bochum. Damit Bitcoins in Zukunft mehr sind als nur eine fixe Idee von Nerds sind Veranstalter solcher Events bemüht, neben Koryphäen aus dem eigenen Lager Politiker und Vertreter der klassischen Wirtschaftszweige einzubeziehen.

Inwiefern politische und wirtschaftliche Führungskräfte an den Meet-Ups und Konferenzen in Hamburg teilnehmen, ist uns nicht bekannt. Dennoch hält die Crypto-Community an ihren Visionen fest und wächst weiter. Man kann gespannt sein, ob die Fiktion einer Alternative zu herkömmlichen Währungen Realität wird. Die Visionäre im weltoffenen Hamburg werden aber definitiv ihren Teil dazu beitragen.

Anzeige