Punkte in Flensburg für Fahrradfahrer?

Verkehr

Fahrradkontrolle, © ISTOCK.COM/kzenon

Fahrradkontrolle, © ISTOCK.COM/kzenon

Wussten Sie, …? … dass Sie auch als Fahrradfahrer Punkte in Flensburg bekommen können? Wolfgang Müller, Rechtsexperte bei der IDEAL Versicherung, klärt Sie auf.

Egal ob jemand einen Autoführerschein hat oder nicht: Missachten Radfahrer Verkehrsregeln, können Punkte in Flensburg fällig werden. Das fängt bereits bei der Verkehrssicherheit an. Denn: "Fehlen beispielsweise Rückstrahler am Pedal, eine helltönende Klingel oder eine vorschriftsmäßige Beleuchtung, sind unter Umständen 80,- Euro und ein Punkt fällig", so Wolfgang Müller von der IDEAL Versicherung.

Das Überfahren einer roten Ampel mit dem Rad kann ebenfalls das Punktekonto erhöhen – und mit bis zu 180,- Euro Bußgeld ist das auch ziemlich teuer. Ebenfalls zu beachten: Wer sich durch eine geschlossene (Halb-)Schranke schlängelt und über ein Bahngleis radelt, dem drohen eine Geldbuße von 350,- Euro und zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei.

Zudem ist vielen Radlern nicht bekannt, dass es auch für sie eine Promillegrenze gibt: "Liegt der Wert über 1,6 Promille, ist das eine Straftat", warnt der IDEAL-Experte. Die Fahrt kann dann sogar mit drei Punkten und einer saftigen Geldstrafe enden. Zudem droht dem Fahrer ein Fahrverbot für das Auto. Wiederholungstäter müssen sogar mit einem Radfahrverbot rechnen, wenn ein Gericht feststellt, dass sie eine Gefährdung für die Sicherheit im Straßenverkehr darstellen. Daher ist es oft sinnvoller, das Rad nach der feuchtfröhlichen Gartenparty heim zu schieben.

Übrigens: "Bei Bußgeldern ab 60,- Euro gibt es automatisch auch Punkte in Flensburg", so der Rechtsexperte.

Quelle: IDEAL Lebensversicherung a.G.

Anzeige