Fahrradfreundlicher Umbau der Julius-Leber-Straße

Verkehr

Halteverbot während der Maßnahme

Halteverbot während der Maßnahme

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) baut seit 26. August 2019 bis voraussichtlich April 2020 die Julius-Leber-Straße zwischen den Kreuzungen Harkortstraße und Goetheallee um. Grund ist die deutlich fahrradfreundlichere Verkehrsführung und die bessere Leistungsfähigkeit der Kreuzung Julius-Leber-Straße/Goetheallee. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit den 2020 startenden Umbauten an der Max-Brauer-Allee und am Holstenplatz, die aufgrund der Lessingtunnel-Arbeiten verschoben worden sind. Bis zum Frühjahr 2020 werden zunächst die Julius-Leber-Straße saniert, Entwässerungsleitungen erneuert sowie Gas- und Stromleitungen verlegt. Um die Unannehmlichkeiten während der Bauzeit so kurz und gering wie möglich zu halten, wurden die Bauarbeiten mit denen der Deutschen Bahn am Lessingtunnel koordiniert.

Sperrung nördliche Fahrbahn Julius-Leber-Straße vom 26. August bis Dezember 2019:

Seit 26. August 2019 wird zunächst die nördliche Fahrbahn der Julius-Leber-Straße zwischen Harkortstraße und Goetheallee erneuert. Die südliche Fahrbahn bleibt jeweils einspurig in jede Richtung befahrbar. Das Linksabbiegen in die Präsident-Krahn-Straße ist dann nicht möglich. Die Präsident-Krahn-Straße kann weiterhin über die Harkortstraße beziehungsweise über die Goetheallee und Immermannstraße erreicht werden.

Sperrung südliche Fahrbahn Julius-Leber-Straße ab Dezember bis vors. April 2020:

Ab Dezember 2019 wird die südliche Fahrbahn der Julius-Leber-Straße erneuert. Durch den zuvor erfolgten Umbau der anderen Straßenseite wird während dieser Zeit nur eine Einbahnstraße Richtung Westen eingerichtet werden können. Diese wird eingerichtet, sobald im Lessingtunnel auch eine Richtungsspur für den Verkehr freigegeben wurde. In dieser Zeit ist das Abbiegen aus der Harkortstraße nur Richtung Westen (durch den Lessingtunnel) möglich.

Der Mittelstreifen der Julius-Leber-Straße wird verbreitert, um die Alleebäume zu schützen. Zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit stehen die Parkplätze nicht zur Verfügung. Um den Verkehr während der Bauarbeiten aufrechterhalten zu können, müssen auch im weiteren Umfeld Parkplätze entfallen. Alle Parkplätze stehen nach Beendigung der Arbeiten wieder zur Verfügung.

Im nächsten Jahr beginnt der LSBG mit dem Umbau der Max-Brauer-Allee, um auch dort in Zukunft möglichst viele Belange der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer berücksichtigen zu können. Der eigentlich bereits für 2019 geplante Umbau wurde aufgrund der Vollsperrung des Lessingtunnels im Sommer bewusst in das Jahr 2020 verschoben. Den ersten Überlegungen zum Umbau der Max-Brauer-Allee ist bereits ein formelles Beteiligungsverfahren vorangegangen, dessen Ergebnisse in der weiteren Planung berücksichtigt wurden (https://lsbg.hamburg.de/stadtstrassen/5828548/max-brauer-allee/).

Auf der Max-Brauer-Allee soll neben der Straßenerneuerung auch die Verkehrsführung für die Metrobuslinien 20 und 25 optimiert und zugleich die Situation für den Rad und Fußverkehr verbessert werden. Vorbereitende Maßnahmen Max-Brauer-Allee und Holstenplatz bereits ab Herbst 2019: Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Ausbau der Max-Brauer-Allee, der Busbeschleunigung und dem Veloroutennetzausbau kommt es durch vorbereitende Leitungsarbeiten von HAMBURG WASSER und Stromnetz Hamburg zu Beeinträchtigungen rund um den Holstenplatz. Grund hierfür ist die Umlegung von Leitungen, um die Versorgungssicherheit der Gas-, Strom- und Wasserinfrastruktur während der Arbeiten zu sichern. Darüber wird der LSBG gesondert informieren.

Der LSBG bittet alle von den notwendigen Maßnahmen Betroffenen um Verständnis für die zu erwartenden Beeinträchtigungen. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, kann es zu Verschiebungen kommen.

Quelle: Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Anzeige