Online-Kampagne "Sauberes Hamburg" der Stadtreinigung

Rund um die Stadt

Botschafterin Fiona der Online-Kampagne "Sauberes Hamburg", © Stadtreinigung Hamburg

Botschafterin Fiona der Online-Kampagne "Sauberes Hamburg", © Stadtreinigung Hamburg

Fiona G. aus Altona ist die 10.000ste Unterstützerin der Online-Kampagne "Sauberes Hamburg". Die Online-Kampagne der Stadtreinigung Hamburg (SRH) hat mit einem Blog, vielen Hamburger Persönlichkeiten als Sauberkeitsbotschafter und den Bürgern als Bekennern das Ziel, die Mitverantwortung der Hamburger für die Sauberkeit "ihrer" Stadt (#MeinePerle) zu stärken. 

Durch umweltbewusstes Verhalten leisten die Bürger einen wichtigen Beitrag für die Sauberkeit ihrer Stadt. Auch Fiona G. bekennt sich damit zur Kampagne (www.sauberes.hamburg) und engagiert sich für eine umweltgerechte Abfallentsorgung: "Ich sorge dafür, dass aus Resten Neues entstehen kann. Deshalb trenne ich meinen Biomüll gründlich und im Frühling habe ich dann frische Komposterde für den Garten." 

Neben der 10.000sten Unterstützerin gibt es aber auch außerhalb der Kampagne beeindruckende Zahlen über die Bereitschaft der Hamburger, sich aktiv bei der SRH zu melden und sich für eine saubere Stadt zu engagieren. Allein im Jahr 2018 erreichte die Stadtreinigung Hamburg mehr als 63.000 Kundenmeldungen zu akuten Müllablagerungen und Verschmutzungen aller Art. 42.500 Meldungen beseitigte die SRH unmittelbar. Rund 10.000 Meldungen wurden an die sieben Bezirksämter zur Erledigung weitergegeben. 

Besonders gut genutzt wurde die neue und leicht zu bedienende App der Stadtreinigung. Mehr als 33.000 Meldungen über wilde Müllablagerung und akute Verschmutzungen erreichten die SRH im vergangenen Jahr mit der Option "Müllecken fotografieren und melden" in der SRH-App. Das entspricht einem Anteil von über 50 %. 

SRH-Geschäftsführer Prof. Rüdiger Siechau: "Da rund 70 % des wilden Mülls bereits innerhalb eines Arbeitstages von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entfernt wurden, bekommen wir viel positives Feedback von engagierten Meldern." An Platz 2 der meist genutzten Medien für Verschmutzungsmeldungen steht das Telefon. 19.671 Anrufe und somit ein Drittel aller Meldungen erreichten die SRH telefonisch. Per E-Mail und Website (Kontaktformular Hotline "Saubere Stadt") sind jeweils rund 4.500 Meldungen eingegangen, also jeweils ca. 7 %. Insgesamt haben sich die Hotline-Meldungen im Vergleich zu 2017 (da waren es 28.692) mehr als verdoppelt.  Das liegt nicht zuletzt an der umfangreichen Bewerbung von Hotline und App, sondern auch an der Bereitschaft die benutzerfreundliche SRH-App zu nutzen und sich gemeinsam für ein sauberes Hamburg zu engagieren. 

Was haben die Bewohner unserer Hansestadt alles so entdeckt? 

Am häufigsten wurde wilder Sperrmüll (9.467, 15 %) und Hausmüll (9.108, 14,4 %) gemeldet. Rund 1.500 Mal wurde der Einkaufswagen nicht zurückgefahren, 5.031 Fahrradleichen haben Stellplätze belegt und 5.306 Papierkörbe waren zu voll oder defekt. Die meisten Verschmutzungen wurden auf Gehwegen gemeldet (42,8 %), 13,3 % in Grünanlagen und 13,1 % auf Grünstreifen. 

Weitere Infos unter www.stadtreinigung.hamburg/privatkunden/strassenundwege/index.html 

Quelle: Stadtreinigung Hamburg

Anzeige