1. Zahnambulanz für Obdachlose in Hamburg

Gesundheit & Lebenshilfe

© Caritas Hamburg

© Caritas Hamburg

Der Hamburger Caritasverband bietet auf St. Pauli eine Zahnarztpraxis für obdachlose Menschen an. So baut der Verband sein umfangreiches Angebot in der medizinischen Versorgung bedürftiger Menschen weiter aus.

1995 startete die Caritas mit einer rollenden Arztpraxis, vier Jahre später wurde die Krankenstube für Obdachlose eröffnet. Durch die Unterstützung des Partners elmex ist das Zahnmobil seit 2008 in der Stadt unterwegs, um wohnungslose Menschen zahnmedizinisch zu behandeln sowie Kindern und Jugendlichen hilfreiche Tipps zum Thema Zahngesundheit zu geben. Die neue Zahnambulanz im Gesundheitszentrum St. Pauli ergänzt nun die rollende Zahnarztpraxis aufgrund deren großen Nachfrage. Auf dem Zahnmobil haben sich die Behandlungszahlen seit dem Projektstart mehr als verdoppelt.

In der Ambulanz sollen zukünftig Personen ohne Krankenversicherung und wohnungslose Menschen versorgt werden, deren Behandlung auf dem Zahnmobil nicht möglich ist, weil diese zu zeitintensiv ist oder weil eine Röntgenaufnahme benötigt wird. Zusätzlich können Patienten nach festen Kriterien auch Zahnersatz erhalten.

Für die Versorgung mit Zahnersatz muss eine sprachliche Verständigung mit den Patienten möglich sein – gegebenenfalls mit Hilfe eines Dolmetschers. Zudem müssen die Patienten bereit und in der Lage sein, verbindlich mitzuwirken und vor allem die Behandlungstermine einzuhalten. Den Zahnersatz stellt die Firma Böger Zahntechnik kostenlos her.

Die Zahnambulanz ist mit einem Behandlungsstuhl, einem Röntgengerät und einem zusätzlichen Hygieneraum ausgestattet. Es werden dort wie auf dem Zahnmobil ehrenamtliche Zahnärzte sowie festangestellte zahnmedizinische Fachangestellte tätig sein. Die Ambulanz hat montags und dienstags geöffnet. Die Terminvereinbarung erfolgt ausschließlich über das Zahnmobil. Der Umbau und die Einrichtung der Zahnambulanz haben rund 125.000 Euro gekostet. Die Finanzierung erfolgte ausschließlich durch Spenden, Stiftungsgeldern und Eigenmittel.

In Hamburg leben etwa 2.000 Menschen auf der Straße oder unter der Brücke, insgesamt sind mehr als 6.000 Menschen wohnungslos. Sie verfügen in der Regel über einen schlechten Gesundheitszustand und haben eine geringe Lebenserwartung. Diese liegt bei rund 45 Jahren. Zahnpflege und Zahngesundheit ist Kindern wie auch bei Erwachsenen abhängig vom sozialen Status. Aus diesem Grund haben niedrigschwellige Angebote wie das Zahnmobil und die Zahnambulanz eine besondere Bedeutung, um auch diesen Personen eine zahnmedizinische Versorgung zu ermöglichen.

Wann?Montags und dienstags
Wo?Gesundheitszentrum St. Pauli, Seewartenstraße 10 in Hamburg
Anmeldung:Terminvereinbarungen über das Zahnmobil unter E-Mail zahnmobil@caritas-hamburg.de

Ortsinformationen

Gesundheitszentrum St. Pauli
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Telefon: 040/31794940

Anfahrt


Anzeige