Winternotprogramm für Obdachlose: Helfer gesucht

Gesundheit & Lebenshilfe

Winternotprogramm Hamburg, © Martin Lukas Kim/Heike Günther

Winternotprogramm Hamburg, © Martin Lukas Kim/Heike Günther

Der "Förderverein Winternotprogramm für Obdachlose Hamburg e. V." sucht noch Freiwillige, die im kommenden Winter bei der Versorgung von Obdachlosen helfen. Vorrangig werden Helfer für die Wochenenden sowie den Standort Kollaustraße benötigt.

Weit mehr als 2.000 Menschen leben in Hamburg auf der Straße. Um sie vor der Winterkälte und -nässe zu schützen, hat die Stadt ein Winternotprogramm eingerichtet. In diesem Jahr gibt es erneut zwei Übernachtungsstätten. Hauptanlaufpunkt wird wie im letzten Winter die Friesenstraße 22 in Hammerbrook sein. Zweiter Standort wird auch in diesem Jahr die Kollaustr. 15 in Lokstedt sein.

Vom 1. November 2019 bis 31. März 2020 können in beiden Einrichtungen mindestens 700 obdachlose Menschen – Männer, Frauen und Paare – übernachten. Die Einrichtungen sind jeweils von 17.00 bis 9.30 Uhr geöffnet.

Die Unterbringung wird von der Stadt finanziert, beschränkt sich aber ausschließlich auf die Übernachtung. Eine Abendverpflegung der Obdachlosen durch die Behörden ist nicht vorgesehen.

Engagierte Bürger gründeten daher den "Förderverein Winternotprogramm für Obdachlose", der das Winternotprogramm der Stadt ehrenamtlich unterstützt. Täglich ab 16.00 Uhr sind mindestens fünf bis sieben Freiwillige je Standort damit beschäftigt, Mahlzeiten zuzubereiten und auszugeben. Neben belegten Broten werden wärmende Suppen und Frisches, wie Salate und Obstspeisen zubereitet. Die Lebensmittel dazu kommen von der "Hamburger Tafel" und werden vom Förderverein aus Spenden zugekauft. Insgesamt arbeitet der Verein daran, die Lebenssituation der Betroffenen zu verbessern und die Not zu lindern.

Zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit sucht der "Förderverein Winternotprogramm für Obdachlose" dringend freiwillige Helfer, die bei der Zubereitung der Mahlzeiten oder der Logistik helfen wollen. Wichtig sind Helfer, die regelmäßig, z. B. alle 1 bis 2 Wochen, an einem festen Wochentag helfen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit eines unregelmäßigen Einsatzes.   

Interessierte mögen sich auf der Internetseite www.winternotprogramm.de anmelden. Aktuelle Informationen gibt es auf www.facebook.com/winternotprogramm.

Quelle: Winternotprogramm

Anzeige