Frisch geimpft durch den Winter

Gesundheit & Lebenshilfe

Frisch geimpft durch den Winter, © hamburg-magazin.de

Frisch geimpft durch den Winter, © hamburg-magazin.de

Wenn die Temperaturen im Winter sinken, steigt das Risiko einer Grippeinfektion. Die Grippe ist eine ernst zu nehmende Erkrankung der Atmungsorgane, die mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen kann. Wer einen bestmöglichen Schutz möchte, sollte sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen. Da sich Grippeviren permanent wandeln und für jede Grippesaison ein neuer Impfstoff entwickelt wird, ist eine jährliche Impfung nötig. Ein geringer Aufwand gegenüber den möglichen Folgen.

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) spricht mit einer Informationskampagne besonders Menschen über 60 an und informiert über die wichtige Schutzimpfung.

"Wer sich gegen die Grippe impfen lässt, übernimmt nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch für seine Mitmenschen. Das ist gerade für Seniorinnen und Senioren enorm wichtig, da die Immunabwehr mit steigendem Alter nachlässt und die Ansteckungsgefahr steigt", so Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. "Auch Kinder, Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder Beschäftigte in sozialen Berufen sollten sich und andere schützen und über die Impfung bei ihrem Hausarzt informieren."

Neben den Hausärzten sowie den Betriebsärzten bieten auch die Fachämter Gesundheit in den Bezirken und das Impfzentrum Hamburg Grippeimpfungen an. Die Kosten der Grippeimpfung übernimmt die jeweilige Krankenkasse. Weitere Informationen rund um das Thema Impfungen gibt es hier.

Im Rahmen der Kampagne informierte die BGV im Dezember und Januar durch Plakate in U- und S-Bahnen sowie Informationsschreiben in Bücherhallen, Volkshochschule und Gesundheitsämtern und macht so auf die wichtige Impfung aufmerksam. Zusätzlich unterstützt sie die Aktion des Robert Koch-Instituts und der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit vielfältigen Informationsmaterialien. Speziell niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Gesundheitsämter, pädiatrische Einrichtungen und Pflegeheime sowie Apotheken sind zu deren Bestellung und Verbreitung aufgefordert.

Hintergrund

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt eine jährliche Impfung gegen die Virusgrippe (Influenza). Dies gilt insbesondere für ältere Menschen, das Personal in medizinischen Einrichtungen und in Einrichtungen der Pflege, chronisch Kranke jeden Alters sowie Schwangere ab der 12. Schwangerschaftswoche. Ebenso sollte der Impfschutz gegen Pneumokokken, Diphtherie, Tetanus und Pertussis überprüft werden.

Anzeige