Weiterbildungsmöglichkeiten in Hamburg

Beruf, Bildung & Ausbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten in Hamburg, © jarmoluk@pixabay.com - service-428539_1280

Weiterbildungsmöglichkeiten in Hamburg, © jarmoluk@pixabay.com - service-428539_1280

Stillstand kann dafür sorgen, dass man in der Berufswelt abgehängt wird. Experten empfehlen deswegen, auf Weiterbildungen zu setzen. Vor allem in Hamburg gibt es viele freie Stellen, die durch den Fachkräftemangel nicht besetzt werden können. Höchste Zeit, umzudenken und sich der im Wandel befindlichen Arbeitswelt anzupassen.

Kein Job ohne Qualifikation

Hamburg, die mit 1,8 Millionen Einwohnern zweitgrößte Stadt Deutschlands, lockt jedes Jahr unzählige Touristen an. Einige, die Hamburg von seiner schönsten Seite gesehen haben, lassen sich auch dauerhaft hier nieder. Beste Voraussetzung dafür: ein fester Arbeitsplatz. Doch um eine der begehrten freien Stellen ergattern zu können, muss man berufliche Qualifikationen nachweisen. Wer hier Nachholbedarf hat, für den kommt eine Weiterbildung in Hamburg infrage.

Bereits 2018 klagte Hamburg über einen Mangel an geeigneten Fachkräften. Dies habe sich laut Handelskammer "zum größten Risiko für die Hamburger Wirtschaft entwickelt". Bedarf gibt es nicht nur bei Programmierern. Auch Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser und Speditionen bekommen den Fachkräftemangel in Hamburg deutlich zu spüren. Diejenigen, die sich für eine dieser Branchen begeistern können, haben die Möglichkeit, über eine Umschulung oder Weiterbildung einen festen Arbeitsplatz zu bekommen.

In welchen Bereichen macht eine Weiterbildung in Hamburg Sinn?

Bevor man sich für eine Weiterbildung entscheidet, sollte man in Erfahrung bringen, in welchen Branchen Mitarbeiter händeringend gesucht werden. Das sind in Hamburg folgende:

Computerexperten/Ingenieure:

  • IT-Spezialisten
  • Informatiker
  • Programmierer
  • SAP-Anwender
  • Ingenieure

Handwerk:

  • Baugewerbe
  • Elektronikbranche

Transport und Verkehr:

  • Lkw-Fahrer
  • Busfahrer
  • Logistikmitarbeiter
  • Speditionskaufmann-/frau

Gesundheit und Pflege:

  • Intensivpflege und OP-Bereich
  • Krankenpfleger
  • Krankenschwestern
  • Altenpfleger/in
  • Reinigungs- und Küchenfachkraft

Einzelhandel:

  • Einzelhandelskaufmann-/frau
  • E-Commerce-Kaufmann

Weiterbildungen gibt es mittlerweile für jeden beruflichen Zweig. Als gute Anlaufstelle gilt nicht nur das Internet. Auch auf Jobmessen kann man Weiterbildungsträger finden.

Werden Weiterbildungen in Hamburg speziell gefördert?

Wer sich für eine Weiterbildung entscheidet, muss für deren Kosten nicht alleine aufkommen. Es gibt zahlreiche Förderprogramme. Einige davon gelten deutschlandweit, andere speziell für Hamburg.

Der Hamburger Weiterbildungsbonus

Der vom Europäischen Sozialfonds ESF und der Freien und Hansestadt Hamburg finanzierte Hamburger Weiterbildungsbonus 2020 soll gezielt kleine und mittlere Unternehmen sowie deren Beschäftige fördern. Auch Selbständige, für die keine anderen Fördermittel infrage kommen, können den Hamburger Weiterbildungsbonus 2020 beantragen. Nahezu alle Maßnahmen, die sich wettbewerbsfördernd bzw. arbeitsplatzsichernd auswirken, werden gefördert, so etwa Handwerker, die ihr Englisch verbessern möchten oder Anwaltsgehilfen, die ihren Fachwirt machen möchten. Der Antrag muss vor Beginn des ausgesuchten Kurses beantragt werden. Er richtet sich nur an Antragsteller, die in Hamburg leben oder arbeiten. Je nach Zielgruppe beträgt die Förderung maximal 2.000 Euro.

Das Aufstiegs-BAföG

Das deutschlandweit geltende Aufstiegs-BAföG unterstützt all jene finanziell, die eine berufliche Aufstiegsfortbildung machen und sich zum Meister/in, Techniker/in, Fachwirt/in oder Erzieher/in weiterbilden lassen.

Die Bildungsprämie

Erwerbstätige mit einem geringen Einkommen erhalten mit der Bildungsprämie eine Förderung von bis zu 500 Euro. Das jährlich zu versteuernde Einkommen darf bei maximal 20.000 Euro liegen, bei gemeinsam Veranlagten bei bis zu 40.000 Euro.

Weitere Fördermöglichkeiten, die unter bestimmten Voraussetzungen beantragt werden können, sind:

  • Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung
  • Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)
  • Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters
  • BAföG für Schüler und Studenten
  • Begabtenförderung und Stipendien
  • Förderprogramm Weiterbildung im Güterkraftverkehr
  • Förderung der beruflichen Weiterbildung Beschäftigter durch die Arbeitsagentur (WeGebAU)

Anzeige