FÖJ im Höltigbaum – Start frei für ein Jahr im Dienst der Natur

Beruf, Bildung & Ausbildung

Mats Dahlkamp und Johannes Behr (von li. nach re.), © Stiftung Natur im Norden

Mats Dahlkamp und Johannes Behr (von li. nach re.), © Stiftung Natur im Norden

Die derzeitigen Fridays-For-Future Demonstrationen zeigen: Das Thema Klimaschutz ist in der breiten Öffentlichkeit angekommen. Naturschutz ist Klimaschutz, und dieser fängt bereits vor der eigenen Haustür an.

Mit dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) engagieren sich in Hamburg seit über 20 Jahren junge Menschen für Natur und Umwelt. Am 1. August startete der neue FÖJ Jahrgang im Haus der Wilden Weiden, diesmal mit zwei engagierten jungen Männern. Mats Dahlkamp und Johannes Behr erwartet ein abwechslungsreiches Jahr im Naturschutzgebiet Höltigbaum, in dem sie die Abläufe in der Naturschutzstation kennen lernen und mitgestalten werden.

Die Freiwilligen stammen aus dem Hamburger Raum und kannten den Höltigbaum bereits vor FÖJ Beginn von zahlreichen Ausflügen in das Schutzgebiet. Ihr starkes Interesse für die Natur bestärkte beide in ihrem Wunsch, nach Beendigung der Schule selbst tatkräftig mit anzupacken.

Für Johannes Behr, der seinen FÖJ Schwerpunkt auf den landwirtschaftlichen Bereich legte, zudem eine gute Alternative, den praktischen Teil seines Fachabiturs zu erfüllen. "Ich freue mich, dafür eine so tolle Stelle bekommen zu haben, bei der es mir jeden Tag Spaß macht, meiner Arbeit nachzugehen", so der 18-jährige.

Mats Dahlkamp, 19 Jahre alt, suchte sich die Stelle mit den Schwerpunkten Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit aus. Da in der Schule hauptsächlich theoretisch gearbeitet wurde, wollte Mats im Anschluss gern etwas Praktisches tun und fand im FÖJ dafür die besten Voraussetzungen.

Neben dem Sammeln von Erfahrungen mit Kindergruppen,  in der Landschaftspflege, Öffentlichkeitsarbeit und Landwirtschaft bekommen die Freiwilligen einen ersten Einblick in verschiedene Bereiche der Berufswelt. Die im Vergleich zur Schule oft körperlich anstrengende Arbeit ist ungewohnt, bringt aber beiden viel Spaß. So sind die ersten aufregenden Wochen des FÖJ wie im Fluge vergangen.

Junge Menschen, die sich ebenfalls für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr interessieren, finden Informationen hierzu auf der Homepage www.hoeltigbaum.de und auf dem Bewerberportal der Behörde für Umwelt und Energie der Stadt Hamburg unter http://www.hamburg.de/foej-bewerbung.

Quelle: Stiftung Natur im Norden

Anzeige