Hochwasserschutz an Binnengewässern

Beratung

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 11.06.2014)

Langanhaltende Niederschläge oder kurze, heftige Güsse führen regelmäßig zu Hochwasser in Hamburgs Binnengewässern wie Alster, Kollau oder Dove Elbe. Große Flächen um die Bäche und Flüsse werden überflutet. Um Hochwasserschäden für Mensch und Tier, Immobilien und Landschaft zu vermindern, hat der Bund die Länder per Gesetz verpflichtet, Überschwemmungsgebiete festzusetzen.

Überschwemmungsgebiete sind als Bereiche an Binnengewässern definiert, die bei einem schweren Hochwasser, das statistisch einmal in hundert Jahren auftritt, überschwemmt werden. Betroffen ist in Hamburg davon rund 1,5 % der Landesfläche. Die Ausweisung einer Fläche als Überschwemmungsgebiet hat rechtliche und bauliche Konsequenzen. Von diesen Vorschriften kann die zuständige Wasserbehörde (in der Regel das Bezirksamt) in Einzelfällen eine Ausnahmegenehmigung erlassen. Alle bestehenden Nutzungen genießen Bestandsschutz und müssen nicht verändert werden.

Hamburg hat seit den 1960er-Jahren bereits sechs Überschwemmungsgebiete: an Alster, Wandse, Bille, an der Mittleren Bille, Este und am Unterlauf der "Gose- und Dove-Elbe". Durch die neuen Regelungen im Wasserhaushaltsgesetz des Bundes müssen nun in Hamburg elf weitere Überschwemmungsgebiete festgesetzt werden; an der Kollau, Tarpenbek, Ammersbek, Lottbek, Berner Au, Osterbek, Brookwetterung, Oberen Dove-Elbe, Gose-Elbe, am Falkengraben und an der Este.

Insgesamt stellt das Wasserhaushaltsgesetz Regeln auf, nach denen Überschwemmungsgebiete weiterhin, aber hochwasserverträglich, genutzt werden können. Vermieden werden soll u. a. die Veränderung der aktuellen Erdoberfläche oder die Lagerung von Gegenständen, die vom Wasser mitgerissen werden könnten. Komplett verboten ist die Lagerung wassergefährdender Stoffe. Alle Schutzbestimmungen zielen darauf ab, mögliches Hochwasser nicht zu verschärfen. Allgemein darf in Überschwemmungsgebieten der Rückhalteraum für das Wasser nicht verkleinert werden.

Die Ausweisung der neuen Überschwemmungsgebiete ist auch für eine vorausschauende, klimaangepasste Siedlungs- und Freiraumentwicklung in Hamburg wichtig. Die Auswirkungen der Überschwemmungsgebiete werden in den Planungen und Stadtentwicklungskonzepte berücksichtigt.

Anzeige