Handyvertrag – Darauf sollten Sie achten

Musik & Technik

Vertrag, © hamburg-magazin.de

Vertrag, © hamburg-magazin.de

Beim Smartphone handelt es sich um das liebste Spielzeug der Deutschen. Der Markt für Smartphones ist gigantisch und dementsprechend überbieten sich die Mobilfunkanbieter mit Ihren Angeboten und Tarifen für Handyverträge. Aufgrund des unüberschaubaren Angebots fällt es vielen schwer, den Überblick zu behalten. Im Folgenden geben wir hilfreiche Tipps, worauf Sie beim Handyvertrag achten sollten.

Telefonier- und Surfverhalten überprüfen

Noch bevor Sie sich auf die Suche nach einem neuen Handyvertrag begeben, sollten Sie zunächst Ihr Telefonverhalten prüfen. Folgende Fragen sollten Sie möglichst genau beantworten:

  • Wie viel telefoniere ich im Monat?
  • Wie oft nutze ich das Smartphone, um im Internet zu surfen?

Falls Sie bereits einen laufenden Handyvertrag haben, dann können Sie diese Fragen schnell und einfach beantworten: Werfen Sie einen Blick in die Rechnungen der vergangenen Monate und ermitteln Sie anhand derer, wie Sie Ihr Smartphone genutzt haben. Falls Sie jedoch zum ersten Mal einen Handyvertrag abschließen, schätzen Sie Ihre Nutzung realistisch ein.

Einen bereits laufenden Vertrag kündigen

Falls Sie bereits einen Handyvertrag besitzen und diesen kündigen möchten, schauen Sie sich zuerst die Kündigungsfrist an. In der Mehrheit der Fälle betragen diese drei Monate vor dem Ablauf des laufenden Vertrags. Ihre Kündigung sollten Sie unbedingt auf schriftlichem Weg per Einschreiben mit Rückschein einreichen, sodass Sie die Bestätigung haben, dass Ihr Mobilfunkanbieter die Unterlagen auch tatsächlich erhalten hat. Die meisten Anbieter melden sich mit einem Lockangebot, um den Vertrag noch einmal zu verlängern.

Sollten Sie ein solches Angebot erhalten, vergleichen Sie es mit den Angeboten anderer Anbieter. Ein Mobilfunkvertrag hat in der Regel eine Laufzeit von 24 Monaten, in dieser Zeit kann sich preislich und technisch viel auf dem Markt getan haben.

Handyvertrag - darauf sollten Sie achten

Früher wurden nur zwei Modelle angeboten, und zwar Prepaid und Zweijahresvertrag. Heute haben Sie als Kunde deutlich mehr Auswahl. So gibt es beispielsweise neben Tarifen mit monatlicher oder ganz ohne Kündigungsfrist auch Verträge ohne Laufzeit mit automatischer monatlicher Nachbuchung oder auch traditionelle Zeit- und Prepaid-Verträge. Sie haben also die Wahl zwischen günstigeren Preisen und größerer Flexibilität. Generell gilt, je länger Sie sich binden, umso besser sind die Konditionen. Dies gilt jedoch nur zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Fast alle Anbieter verbessern ihr Angebot im jährlichen Rhythmus und geben zum selben Preis mehrere GB Datenvolumen darauf.

Wie viel Datenvolumen brauche ich?

Das inkludierte Datenvolumen vor der Datenübertragungs-Drosselung ist das wichtigste Merkmal moderner Smartphonetarife. Falls Sie viel unterwegs sind und dabei Ihr Handy intensiv nutzen, brauchen Sie selbstverständlich das entsprechende Datenvolumen. Vor dem Abschluss des Vertrags sollten Sie eine ungefähre Vorstellung darüber haben, wie viel GB Datenvolumen Sie monatlich benötigen. Dabei sollten Sie stets ein größeres Volumen wählen, denn Webseiten und Webdienste wie Instagram und YouTube verbrauchen immer mehr Daten, sodass der Bedarf im Laufe der Zeit wahrscheinlich wachsen wird. Nachbuchen ist dann oft teuer.

Ohne Gerät spart man oft mehr

In der Frage, ob in dem Vertrag auch ein Smartphone mitgekauft wird, versteckt sich ein hohes Sparpotenzial. Während die Anbieter früher Smartphones großzügig subventioniert haben, zahlen Sie heute in vielen Fällen genauso viel, nur eben in Raten über den Vertragszeitraum. Verträge ohne Smartphone drücken die monatliche Rechnung aus diesem Grund oft kräftig nach unten.

Anzeige