Flohmärkte in Hamburg: Krempel neben Kostbarkeiten

Mode

© iStock.com/nedjelly

© iStock.com/nedjelly

Eine Decke oder einen Tapeziertisch, mehr braucht es eigentlich nicht, um seinen kleinen Laden zu eröffnen. Jedenfalls, wenn man auf Flohmärkten nicht mehr benötigte Dinge verkaufen möchte. Käufer wiederum brauchen Geduld, ein gutes Auge und Verhandlungsgeschick.

Flohschanze rund um die Alte Rinderschlachthalle gegenüber der U-Bahn Feldstraße gehört sicher zu den beliebtesten Flohmärkten der Stadt. Jeden Samstag kann hier von 8.00 bis 16.00 Uhr gestöbert werden. Auf der anderen Straßenseite findet in der Rindermarkthalle St. Pauli unregelmäßig ein Antik- und Flohmarkt auf dem Parkdeck statt. Jeden Mittwoch und Samstag lohnt dann der Weg nach Bahrenfeld zur Trabrennbahn am Volkspark, denn dort findet bis 15.00 Uhr der Flohdom statt. Nur samstags bis 15.00 Uhr lässt es sich auf der Horner Rennbahn gut trödeln. 

Das Goldbekhaus in Winterhude ist regelmäßiger Schauplatz ganz unterschiedlicher Flohmärkte. Auf dem Hof ist von April bis September Saison, indoor tragen die Themenmärkte Namen wie "Bobbycar und Kidsklamotte", "Schätze ans Licht" oder "Belle de Jour". Ein wunderschöner Indoor-Flohmarkt findet etwa einen Sonntag im Monat in der Fabrik in Ottensen statt. Gerade einmal 60 Stände finden in der Halle Platz, in der sonst Konzerte stattfinden. Ebenfalls einmal im Monat gibt es auf dem Else-Rauch-Platz in Eimsbüttel einen Anwohnerflohmarkt; hier sind weder Händler noch der Verkauf von Speisen und Getränken erlaubt.

Viele Flohmärkte werden von Hochberg veranstaltet. Auf der Website gibt es eine Übersicht über die nächsten Termine – und Kontaktmöglichkeiten, falls man selbst einen Stand buchen möchte. Aber natürlich gibt es nicht nur die Klassiker, sondern vor allem in den Sommermonaten viele kleine Flohmärkte, von denen man häufig nur zufällig durch kleine Aushänge an Laternenpfählen etwas mitbekommt. Die finden dann in Vorgärten oder sogar Wohnungen statt. Außerdem gibt es rund um die Stadtteilfeste größere Flohmärkte, die für Anwohner und Gäste zu regelrechten Events geworden sind. Also Augen auf beim Spaziergang durch Hamburg, das nächste Schnäppchen muss nicht weit sein! Aber eines gilt für alle Flohmärkte: Frühaufsteher sind im Vorteil, denn zum Marktstart findet man häufig die besten Dinge.

Anzeige