Kleine Läden in der Nacht

Mode

© Arne Schulz

© Arne Schulz

Was Karstadt kann, können die kleinen Läden schon lange. Und sie können es sogar noch besser!

Jeden ersten Donnerstag im Monat sind zahlreiche lokale Läden in den unterschiedlichsten Vierteln und aus unterschiedlichsten Branchen, die ihre Pforten bis 21.00 Uhr geöffnet haben. Es wartet ein buntes Programm aus Musik, Spektakel & Stöbergelegenheiten, das bis in den späten Donnerstagabend erheitern möge.

Hintergrund:
Die Eventreihe wurde erstmals von der Local Shopping App & Community FINDELING (www.findeling.de) im Sommer 2016 ins Leben gerufen. In diesem Jahr nahmen in Hamburg, Köln und Berlin bereits über 300 inhabergeführte Stores an dem Event teil.

"Die Eventreihe soll Umsatzeinbußen durch das Ladenschlussgesetz an Sonntagen ausgleichen und mehr Aufmerksamkeit auf die mit Herz geführten Geschäfte in den Seitenstraßen lenken", sagt Katharina Walter, eine der Initiatoren.

Gemeinsam mit dem Hamburger Getränkehersteller LEMONAID, der sich weltweit für soziale Projekte für fairen Handel einsetzt, wurde 2017 eine gemeinsame Neuauflage der Eventreihe kreiert: Jede getrunkene Flasche der LEMONAID & CHARITEA Produkte, von denen 5 Cent sozialen Zwecken zugute kommen, schlägt im Rahmen von "Kleine Läden in der Nacht" mit doppelter Spendensumme zu Buche.

So fördert das "Late Night Charity Shopping" nicht nur die Besucherzahlen in den inhabergeführten Geschäften der Großstädte, sondern setzt sich außerdem – in Zeiten von Amazon, Primark & Co – für mehr Transparenz, faire Produktion und ethischeren Handel ein.

Wann?

7. Dezember 2017

Wo?Alle teilnehmenden Läden finden sich jeweils in der FINDELING-App sowie auf www.findeling.de und www.kleinelaedenindernacht.de.

Anzeige