Kent Nagano dirigiert "Pelléas et Mélisande" von Claude Debussy

Theater, Oper & Ballett

ARCHIV-Inhalt (veröffentlicht: 05.01.2016)

Opernfreunde können sich freuen: "Pelléas et Mélisande steht vom 6. bis 22. Januar 2016 auf dem Spielplan der Staatsoper Hamburg. Der Hamburgische Generalmusikdirektor Kent Nagano übernimmt die Leitung des einzigen Opernwerkes von Claude Debussy.

"Debussys Pelléas et Mélisande stellt in der Geschichte der Oper etwas Einzigartiges dar. Im Grunde bietet die Handlung die brutale Geschichte eines Familienzerfalls an. Wir erleben ein Endspiel, in dem Krankheit, Hoffnung, Betrug, Eifersucht, Angst und Totschlag herrschen. Das böte ja durchaus die Möglichkeit zu einem grell und scharf gezeichneten Drama. Doch Debussy hat genau darauf sich nicht eingelassen. Er hat das Maeterlinck-Drama vielmehr in ein Traumstück verwandelt, hat es durch seine Musik in eine Art virtuelle Realität versetzt. Darin liegt die Bedeutung dieser Oper begründet.", so Kent Nagano über die Besonderheit des Opernwerkes Pelléas et Mélisande.

In den Titelpartien sind Pelléas mit dem kanadischen Bariton Phillip Addis, Mélisande mit der französischen Sopranistin Karen Vourc'h und Golaud mit Bariton Marc Barrard prominent besetzt.

Musikalische Leitung: Kent Nagano
Inszenierung: Willy Decker
Bühnenbild und Kostüme: Wolfgang Gussmann
Licht: Hans Toelstede

Mit: Wolfgang Schöne (Arkel), Renate Spingler (Geneviève), Marc Barrard (Golaud),
Phillip Addis (Pelléas), Karen Vourc'h (Mélisande), Stanislav Sergeev (Un médecin/Un berger),
Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund (Yniold)
Einstudierung: Jost Salm

Wann?6., 10., 19. und 22. Januar 2016, jeweils 19.00 Uhr
Wo?Staatsoper Hamburg
Karten: Preise von 5,- bis 87,- Euro unter Telefon 0 40/35 68 68 oder hier

Ortsinformationen

Hamburgische Staatsoper - Tageskasse
Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg
Telefon: 040/356868

Anfahrt


Anzeige